9 jähriger Kater ewige Leidensgeschichte

#1
Hallo liebe Mitglieder!

Ich bin neu hier, habe mich auch extra angemeldet um ein Thema zu erstellen, da ich mit meinem Latein am Ende bin.
Ich bin 2 fache Katzenbesitzerin von einem 11 jähriger Bauernkater, nie im Leben krank gewesen, und einem 9 jährigen Coonie, ewiger Dauerpatient.

Seit seinem 4 Lebensjahr ist mein süßer Coonie an Diabetes erkrankt, damals noch ein Schock, ist es heute das geringste Problem dass er/wir hat/haben.
Seit nunmehr 3 Jahren ist er auch an Sturvitsteinen erkankt. Ein ewiger Kampf. Das geht soweit, dass ihm die Harnröhre nach mehrmaligen Verstopfung zum After verlegt wurde.
Was ja schön und gut ist, da er nun nicht mehr in Gefahr ist bzgl seiner Blase, jedoch leidet er nun STÄNDIG unter Blasenentzündungen.

Ich bin nun im 6 Monat schwanger und ständig nur am waschen, da er ständig ÜBERALL hin macht um uns zu zeigen dass ihm was fehlt.
Wir kämpfen mit Bärentraubenblättertee (vom TA vorbeugend empfohlen) und Goldrutentropfen aus der Apotheke, nichts hilft.
Urucid Paste und Guardacid Tabletten kann er nicht nehmen, da er darauf hin eine Unverträglichkeit bekommt und seine Ohren innen komplett braun werden (auf vom TA abgeklärt) und ihn stark jucken.

Ganz ehrlich, ich liebe meine(n) Kater, aber ich habe dass Gefühl, es ist ein Punkt erreicht an dem es keinen Sinn mehr macht.
Er ist STÄNDIG krank und leidet, und wir mittlerweile auch schon am Ende... nervlich und finanziell...
Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Bin für jeden Rat dankbar!

LG
Michaela
 
#2
hmm...

Als erstes: was fütterst du? Ist da vielleicht was zu machen? Ev. kann man mit BARF was tun?

Auf jeden Fall: kein Trockenfutter

Weiss man auf welche Stoffe er allergisch reagiert? Ev. gibts noch andere Medikamente die den Urin ansäuern?

Wirklich Erfahrung hab ich damit (Gott sei dank!!!) nicht - aber mit dem Tierarzt alle Optionen durchgehen jnd gegebenenfalls noch eine andere Meinung hinzuziehen?

Hat sonst noch wer Ideen?
 
#3
Barfen ist mir ehrlich zu teuer und aufwendig.

Er bekommt spezielles Urinary Futter trocken und nass.

Nein leider nicht, aber tritt auf sobald Paste und Tabletten genommen werden.
Der Tierarzt selbst meinte auch dass er nichts von den Allergie/Unverträglichkeits Tests hält, da diese unnötig teuer sind (1000€) und fast nie zu einem guten/genauen Ergebnis kommen.

Ich weiß nichts mehr... aber bin für jeden Tipp offen...
 
#4
barfen ist nicht teurer - nur aufwendig ;) (ich barfe übrigens auch nicht, weiss allerdings das man da oft viel besser beeinflussen kann als mit Fertigfutter)

Trockenfutter würd ich auf jeden fall ersatzlos streichen! Trockenfutter entzieht dem Körper Flüssigkeit, Katzen trinken von Haus aus zu wenig dafür, und wenn dann noch die Nieren angeschlagen sind,....

Bekommt er regelmäßig Infusionen zum durchspülen? Das würd ich auch noch andenken....
 
#5
Hab ich auch schon darüber nachgedacht.
Aber ich denke das ist nicht das Problem.
Wir haben einen Trinkbrunnen und er sitzt jeden Tag mindesten 2 mal 10 min davor und trinkt sehr brav bzw muss man sein Trockenfutter sowieso mit Wasser ansetzen und stehen lassen - laut Tierarzt, was wir natürlich auch tun.

Ist es Sinn der Sache mit seinem Tier ständig nur beim TA zu sitzen?
Noch dazu ist es jedes mal eine Strapaze für ihn.
Unser TA ist eine halbe Fahrstunde entfernt (wegen Umzug).
Und in unserem neuen Ort (Marchtrenk) sitzt der inkompetenteste TA den ich je gesehen habe (kann keine Blutabnahme für Diabetes machen und hat zb auch kein Insulin).
 
#6
was willst du für einen Rat?

So lange du die Sache nicht im Griff hast, wirst du um häufige Tierarzt Besuche nicht herum kommen... dementsprechend würde ich auch Infusionen geben lassen bei der Gelegenheit (und wenn du gschickt bist, kann dir dein Tierarzt vielleicht auch zeigen, wie du selbst infundieren kannst)

Was sagt dein Tierarzt?

Medikamententipps kann ich dir leider keine geben....

Wenn du das Trockenfutter sowieso wässerst, würd ich es gleich weglassen wenn er eh auch Nassfutter frisst - die Menge an Kohlehydraten im Ttockenfutter ist sicher auch für die Diabetes nicht optimal.
 
#7
Es ist ja nicht das erste mal.
Infusionen und Antibitotika aufgrund Blasenentzündungen hatten wir nach der OP immer wieder mal, ist aber anscheinend auch nicht dass richtige. Nur eine momentane Behebung des Problems.

Witzigerweise mag er trotzdem das gewässerte Trockenfutter trotzdem lieber und es ist ja SPEZIELL für seine Steinchen und nicht irgend ein Trockenfutter.
Aber habe jetzt mehr Urinary Nassfutter bestellt und werde ihm mehr davon geben.
 
#10
Was die Nieren betrifft kann ich leider oder Gott sei Dank nicht helfen.

Aber grundsätzlich wären am besten ihn ausschließlich mit hochwertigen Nassfutter zu füttern. Bei Diabetes wäre ein Nassfutter mit einem Kohlehydrateanteil (Nfe) von weniger als 10 % in der Trockensubstanz empfehlenswert.

Mir wurde woanders mal diese TA-Praxis empfohlen https://www7.fachtierarzt-leonding.at/v07/
mir war's zu weit weg, aber von Marchtrenk wär's evt eine Option.
 
#11
Ich habe auch einen Kater daheim, der mehrere Baustellen hat. Herzkrank, Herpeskater, Allergiker, im Sommer Nierenkoliken und dann häufige Blasenentzündungen, chronische Blasenwandentzüdnung und der Neigung zum hohen PH Wert im Harn und dadurch bedingt auch Struvitbildung mit häufigem daneben pinkeln. Zudem ist er ein extremes Sensibelchen und beim Tierarzt Panikkater und ich wohne auch weiter vom Tierarzt weg.
Zur Zeit ist er aber stabil und das Pinklen hält sich in Grenzen. Das ist aber immer nur eine Momentaufnahme und kann Morgen schon wieder anders sein.

Ich kann mir daher gut vorstellen, wie es euch geht. Noch dazu, wenn man schwanger ist und bald ein Kind erwartet, das dann viel Zeit in Anspruch nimmt.
Wie geht es eurem Kater mit dem Urinary Futter? Verträgt er das gut? Geht es ihm damit besser? In manchen Situationen habe ich mir auch schon überlegt, ob mein Timmy noch Lebensqulität hat? Ich kann daher deine Gedanken sehr gut verstehen. Wir haben uns aber doch immer wieder zum Kämpfen entschieden.

Jede Katze ist anders. Was der einen hilft, wirkt bei der anderen nicht.
Meinem Kater konnte ich z.B. überhaupt nicht mit Ansäuern des Harns helfen, obwohl er das Guardacid vertragen hat. Zum Schluß hat er sieben Tabletten bekommen und sein PH Wert war immer noch auf 8 oben!
Ich bin daher sehr froh, das ich nun ein Urinary Naßfutter gefunden habe, was er verträgt, und was zumindestens zur Zeit auch hilft.
Seit dem ist sein PH-Wert in der Regel (mit Ausnahmen) unten.
Zusätzlich bekommt er von mir noch ein Ergänzungsmittel "FeliMovie urinary" dazu. Vielleicht wäre das für euch auch eine Option.

Behandelt ihr die akuten Blasenentzündungen nur pflanzlich oder auch konventionell?
Meiner Meinung nach wären da schon auch Schmerzmittel angebracht. Mein Kater hat, als er die Nierenkoliken hatte, mehrere Monate lang durch Schmerzmittel bekommen! Ist mir z.B. lieber, als das ein Tier leidet.

Meinem Kater wurde erst im November die Blase ausgespült. Im Dezember ging es ihm wieder sehr schlecht, so das er für gut 10 Tage zwei verschiedene Antibiotikum bekommen hat und zusätzlich noch für gut zwei Wochen Kortison. Und danach habe ich das Urinary Futter gefunden.
Seit dem ist er stabil, aber wie schon geschrieben, ist das nur eine Momentaufnahme. Deshalb wäre mir als Behandlung Bärentraubentee und Goldrutentropfen bei akuter Blasenentzündung zu wenig.

Euch kann keiner die Entscheidung abnehmen.
Wieviel Lebensqualität euer Kater hat, das könnt nur ihr in Absprache mit einem guten Tierarzt entscheiden.
 
#12
Was mir noch eingefallen ist.
Nachdem die Harnröhre nun so dicht am After liegt, könnten eColi Bakterien an den immer wiederkehrenden Blasenentzündungen schuld sein.
Da würde D-Mannose gut helfen, da es die eColi Bakterien bindet.
 
#13
Vielen Dank für deinen Beitrag Hope! Da fühl ich mich gleich mal nicht SO schlecht.
Das mit dem FeliMove kannte ich noch gar nicht und werde ich bestimmt gleich mal ausprobieren.
Vertragen sehr gut, wenn du damit seinen Stuhl meinst, der ist hart wie weiß Gott was ^^ (ein Maine Coon "Leiden")

Normalerweise behandeln wir die Blasenentzündung immer konventionell, diesmal habe ich es bald gemerkt und es mal auf die "natürliche" Art probiert. Es scheint ganz gut zu helfen (es ist schon eine wesentliche Besserung eingetreten). Meine Angst/Sorge ist nur wieder wenn wir damit aufhören, wie lange es bis zur nächsten dauert.

Das mit den Coli Bakterien ist DEFINITIV der Grund für die Blasenentzündungen, das sagt auch der Tierarzt.
Somit probier ich auch gleich mal die D-Mannose.
Nochmal DANKE!!!

Das sind ja schon mal einige Tipps :)

Möchte nur nochmal sagen- das mit der Diabetes hat nichts damit zu tun und damit haben wir überhaupt kein Problem - weil immer wieder die Diabetes Thema ist.
Er ist gut mit Insulin eingestellt und es passt immer alles lt. Tierarzt.
 
#14
Freut mich, wenn ich dir weiter helfen konnte. Und dann hoffe ich, das Beides deinem Kater hilft und ihn stabilisiert.
 

LaraCroft

Energiebündel
#16
Liebe Michaela!
Erstmal- herzlichen Glückwunsch zum Baby!
Und- tut mir ganz leid, wie es mit dem Kater läuft. Ich hab mir deine Geschichte ganz durchgelesen. Ich kann dich verstehen. Auch mein Kater war mal ein "Struvit-Kater". Hat lange stumm vor sich hingelitten, erst wenn´s schlimm wird, zieht er sich zurück.
Katheter vom Tierarzt, der mir nicht viel Hoffnung gemacht hat. Ok. Stanley ist sowieso schon behindert, nur noch halbes Unterkiefer, aber das ist eine andere Geschichte.
Hab dann den TA gewechselt. Etliche Monate Guardacid gegeben, also übers Fressen gestreut, weil - wie gibt man einer Katze mit halbem Unterkiefer eine Tablette? Er hat es geschafft.

Aber nun zu deinem Kater zurück: Harnröhre und After? Passt ja überhaupt nicht zusammen, dh. sollten ja auch Frauen diesbezüglich aufpassen. Das verstehe ich überhaupt nicht. Mein Rat: such bitte 1 od. 2 andere TA´s auf und befrage sie nach deren Meinungen.
Wenn es absolut keine Möglichkeiten gibt, ihm zu helfen, dann gehe den letzten Weg. Aber lass dir nicht wegen 1 Meinung die Hoffnung nehmen. Hab ich nämlich auch nicht, und Stanley wird heuer 11 Jahre alt!

Alles, alles Gute für dich & deine Familie!!!
 
#17
Ich werde berichten ;-) die ersten Tage sind schon rum :)

Vielen Dank Lara!
Genau du sagst es! Immer erst wenn Feuer am Dach ist...
Guardacid verträgt er eben leider nicht... davon bekommt er ganz braune Ohren und die jucken ihn ganz schlimm.
Harnröhrenfisteln sind echt mittlerweile eine 0815 OP und wird (was ich so gelesen und gehört hab) auch schon ganz oft gemacht, bei ihm war die OP damals leider unumgänglich...

Definitiv nicht!!! Wir nehmen jetzt brav die FeliMove "Kur" und D-Mannose und hoffen auf ein schönes Leben für uns alle =)

Danke!!!
 
Oben