arme Nachbarskatze

GinCa

Katzenjunges
#1
seit einigen Monaten haben unsere Nachbarn (wir wohnen in einem Genossenschaftsbau) eine kleine Katze... sie ist entzückend und sehr zugänglich...
Leider ist mir aufgefallen, dass sie 1. eine Einzelkatze ist und 2. die Besitzer sie eigentlich immer raussperren. Ein paar Mal hab ich sie, nachdem sie herzzerreissend gemauzt hat, zu ihnen gebracht, aber oft haben sie trotz klopfen nicht aufgemacht... die arme Maus muss dann wohl die ganze Nacht im Freien verbringen...
Unsere beiden Stubentiger sind leider so, dass sie, sobald die Kleine auf unserer Tereassentür sitzt, sich total aufplustern u zu pfauchen usw beginnen... außerdem kann ich sie ja sowieso nicht zu uns nehmen... u mein MAnn zeigt mir auch schon den Vogel, weil mir die Kleine so leid tut...
Aber was soll ich machen? Wozu stellen sich diese Leute eine Katze ein, wenn sie ihnen dann zuwider ist, sie nicht ins Haus darf und sie ganz offensichtlich unglücklich u einsam ist...
Die Nachbarn haben uns mal ganz vorwurfsvoll gefragt, warum unsere Katzen nicht rausdürfen... Hallo? Wir wohnen mitten in der Stadt, wo Tag und Nacht ziemlicher Verkeh herrscht... ich glaube also nicht, dass mit ihnen reden was bringt...
Was meint ihr? (sorry, dass es so lang geworden ist...)
 
#2
arg!

was wird dann im winter aus der katze?
eig. ist so eine katzenhaltung tierquälerei und könnte angezeigt werden, nur ist das unter nachbarn keine gute lösung.
kannst du ihr bei euch auf der terrasse einen gut isolierten unterstand bauen? und ignorieren, was dein mann davon hält?
bleibt immer noch der straßenverkehr.
kopfkratz...
 
#3
Ich finde deine Nachbarn ziemlich verantwortungslos - vielleicht gehören die auch mal über den Winter rausgesperrt?!
Wennman keine Tier wirklich halten will,dann sollte man's auch sein lassen.

LG Sabrina
 
#4
ok ist das nicht. Leider wird man da aber nicht viel machen können wenn die nicht mit sich reden lassen. du könntest grad mal versuchen auf sie einzureden und ihnen klar machen das die Katze so gar nicht glücklich ist, geschweige denn du und die andren Leute im Bau wenn Katzerl in der nacht schreit um reinzukommen.
Vielleicht findest du ja einen Draht zu dennen. Und passen wird ihnen das sicher nicht, wenn sich andre beschweren bei der Genossenschaft, weil ihre Katze nachts schreit.

Kann man nicht eigentlich auch anonym eine Anzeige machen? Dann wüssten die ja nicht unbedingt von wem es kommt.

Bei solchen leuten denke ich mir immer, das die Tiere wahrscheinlich überall anders besser dran wären. Ist ja schon voll kalt draussen.
Ist jetzt vielleicht krass aber wenn du jemanden kennst der ein Katzerl will oder bei sich aufnehmen kann, würde ich das katzerl einfach mal einfangen und wegbringen.
Ist halt das arme katzerl nach einem nächtlichen ausflug nicht mehr zurückgekommen...
ja wie gesagt, krasse idee. Haustiere sind gesetzlich Eigentum, schon klar, aber dann passt man halt besser auf.
 
#5
ja,

das war auch mein erster gedanke. und dann die skrupel. aber wenn die arme katze eh dauernd draußen ist, kannst du sie in der nacht ganz leicht fangen, und niemand weiß was. ein paar tage in einem zimmer allein (damit deine ihre ruhe haben und auch wg. gefahr von ansteckung mit wasweißich) schaden ihr sicher nicht. sie wird die wärme genießen...
am liebsten würde ich sie selbst zu meinen dazu...
 

GinCa

Katzenjunges
#6
naja, ich kann die Katze ja nicht einfach stehlen... die Nachbarn haben zwei kleine Kinder u der Jammer wäre riesengroß, wenn die Katze nimma kommt... aber natürlich kann es auch passieren, dass sie wirklich überfahren wird oder was weiß ich... daran mag ich gar nicht denken...
die Katze ist jetzt vielleicht ein halbes Jahr alt, und sie wirkt gepflegt und es scheint ihr nicht schlecht zu gehen... wobei ich mir vorstellen könnte, dass sie von verschiedenen Leuten gefüttert wird, weil ihre "Familie" stellt ihr auch draußen kein Futter hin, wenn sie schon nicht rein darf...
sie hat einen ziemlich dicken Bauch, ich kenn mich da viel zu wenig aus, könnte sie trächtig sein? 1. wegen dem Alter und 2. zu dieser Jahreszeit?
Reden ist echt schwierig, weil wie gesagt, sie machen trotz heftigem Klopfen nicht die Tür auf... aber ich werd sie jedenfalls drauf anreden, sobald ich sie sehe... sie sind ja eigentlich nette Leute... keine Ahnung... manchen sind Tiere offenbar nicht so wichtig... :sauer: vermutlich wollten die Kinder eine u dann haben sie bemerkt, dass sie vielleicht Dreck macht oder was weiß ich... also raus mit ihr... es ist ja jetzt schon zieml kalt in der Nacht... u ich hab noch nie mitbekommen, dass sie sie nachts reinrufen... ach... das ist echt sch*
 
#7
Wirklich eine schwierige Situation, aber ich denke, die Katze einfach zu "stehlen" und weiter zu vermitteln ist keine Lösung, denn wenn die Kinder eine Katze wollten, dann wird der Jammer zuerst riesengroß sein, wenn das Katzerl plötzlich nicht mehr heim kommt und ein paar Wochen später ist das nächste Katzerl da mit dem sie es dann genauso machen.

Was den dicken Bauch anbelangt könnte es auch von einer starken Verwurmung kommen. So, wie die Nachbarn sich um das Katzerl kümmern, wurde es vermutlich noch nie entwurmt. Und wenn's ständig draußen ist, ist die Ansteckungsgefahr natürlich dementsprechend groß.

Ich weiß auch nicht wirklich, was du machen könntest. Bei meinen Eltern in der Nachbarschaft gibt's leider auch so eine ähnliche Situation. Der Kater ist zwar schon erwachsen und hat - weil er an draußen gewöhnt ist - ein dementsprechend dickes Fell, aber trotzdem tut er mir furchtbar leid, dass er nie rein darf und so gut wie Null Streicheleinheiten bekommt. Er ist sowas von dankbar, wenn man ihm ein paar Minuten Zeit schenkt.
Im Winter richten meine Eltern ihm immer auf der überdachten Terrasse ein Platzerl, wo er sich reinkuscheln kann. Das nutzt er auch gerne, aber trotzdem tut er mir leid.

Vielleicht könntest du für die kleine Mieze ebenfalls so ein Plätzchen richten, damit sie sich wenigstens irgendwo vor Wind und Wetter verkriechen kann.
 

GinCa

Katzenjunges
#9
naja, entwurmen könnt ich sie ja mal auf jeden Fall, oder? Ich besorg mir von meinem TA einfach Tabletten... schaden kann ihr das ja nicht, oder?
U wenn ich sie das nächste Mal sehe, werd ich schauen, ob sie eine OP-Narbe hat. Weil wenn sie kastriert wäre, dürfte das ja noch nicht so lang her sein... da müsste ich wohl was sehen, oder?
Das mit einem Platzerl richten ist eine gute Idee... mein Mann wird mir zwar verfluchen, aber was solls...
 
#10
najaa wenn sie trächtig ist könnte die tabletten viell schon schaden :nixweiss:

würd das nachfragen in der apo wenn du welche kaufen solltest!!

naja ich glaube persönlich nicht dass sie schon kastriert ist und wenn doch und die kastration ist schon ein paar wochen her wirst du nichts mehr sehen!!!
aber wie du richtig sagst viell. ist es noch nicht so lange her !! schau einfach mal nach!!!

das mach heimlich :D so wie ich immer....ich weiß dass sich meiner aufregen wird aber was er ned weiß mach ihn nicht heiß :D: :D
 
#11
Hm...aber wenn die 2 kleine Kinder haben, sollte es doch einfacher sein auf sie einzureden und es ihnen klar zu machen.

Mach ihnen klar, wie arg es wäre wenn der Katze jetzt wirklich etwas passiert oder sie nicht mehr zurückkommt. Da wären die kleinen doch traurig wenn sie an ihr hängen. Und sag das es gefährlich ist. Nicht nur die autos, aber es gibt auch verrückte die zum spass Katzen quälen, oder was ist wenn sie wer mitnimmt. Ausserdem lassen Hundebesitzer nachts gern ihre Hunde ohne Leine gassi. Was wenn nur ein Hund keine Katzen mag? Dann ists zu spät. Oder andre Freigänger oder Streuner können sie verletzen.

Wenn schon sonst nichts zieht, versuchs mit dem Geld klar zu machen. Denn was ist wenn die kleine verletzt wird? Man muss zum Tierarzt und Operationen kosten viel Geld. Und wenn sie so schwer verletzt ist das sie eingeschläfert werden muss? Wollen die das ihren Kindern antun? Und die eigene Katze unterm Autoreifen wieder zu entdecken, ist ja auch nicht im Sinne. Versuch ihnen das mal so klar zu machen. Vielleicht ist ihnen die katz ja wurscht, aber sicher nicht die gefühle ihrer eigenen Kinder.
 
#12
Wissen deine Nachbarn eigentlich, dass sie gegen das Tierschutzgesetz verstoßen und sich strafbar machen, wenn sie die Katze 1., nicht artgerecht halten - und dazu zählt raussperren - und 2. unkastriert frei laufen lassen?
 
#13
Das Katzerl einfach stehlen, hast du ja eh nicht vor. Würde dem Viecherl selbst vielleicht helfen, aber - stimmt schon - dann gibt's in zwei Wochen eine "Folgekatze" und du hast verursacht, dass eine weitere Katze in dieser unguten Situation landet... Außerdem ist das schlichtweg illegal. Sowas hast du sicher nicht nötig.

Es stimmt schon, dass es naheliegend ist, dass du der Katze jetzt "heimlich" Entwurmungstabletten geben willst. ABER: bist du sicher, dass es nicht noch andere außer dir gibt, die sich auch Sorgen machen und dann auf dieselbe Idee kommen?? Wird das vl. schwangere Viecherl dann in einer Woche viermal entwurmt? Vorsicht!!

Es wäre super wenn es zu einem Gespräch mit den Besitzern kommen würde in dem du denen sagst, du möchtest helfen, wenn die Katze draussen ist (Unterstand, Decken, vl. Futter). Und bist auch bereit, medizinisch zu helfen - und das gehört dann eben koordiniert.

Alles ein Kompromiss, aber so wie du es beschreibst, wird's nicht gehen, in einem Ruck den Idealzustand herbei zu zaubern;-( (außer mit rechtlichen Schritten (siehe den sicher korrekten Beitrag von Rusty oben), Kosten, Zerstörung nachbarschaftlicher Beziehungen u.s.w.)
 

GinCa

Katzenjunges
#14
ja wie eh schon gesagt, ich will die Katze keinesfalls stehlen...
1. ist das gegen das Gesetz, 2. will ich das der Familie nicht antun und 3. was mach ich dann mit ihr? Unsere zwei können sie nämlich nicht riechen... und im Waldviertel eine Katze vermitteln ist nicht sehr einfach... also das kommt auf keinen Fall in Frage...

stimmt schon, wenn andere auch auf die Idee kommen, sie "zu pflegen" u ihr vielleicht Entwurmungsmittel geben, dann ist das auch nix... zuviel des Guten dann quasi... schaden will ich ihr ja jedenfalls nicht...

Es nützt eh nix, ich muss mit denen Reden... hoffentlich treff ich die mal an... am Besten wär's, wenn ich die Katze mal wieder eingefangen hab...
Danke jedenfalls für eure vielen Tipps... ich werde weiter berichten!
 
#15
ok,

hab deine priv. n. bekommen. unterstand machen ist gut, auch etwas heu hinein, das wärmt besonders gut. aber der straßenverkehr! bittebittebitte, rede mit den leuten, zeig ihnen, was manche hier über ungesicherten freilauf geschrieben haben: "...von der straße kratzen.../ und: wenn sie nicht sofort tot ist- uarrgh!"
ja, und wenn die kitten zur welt kommen? wird sie die in einem keller werfen oder im freien? hoffe, sie fühlt sich bis dahin im unterstand so daheim, dass du die kleinen zu sehen bekommst, und dann pflegeplätze finden, das ganze programm.
wie gesagt, mein angebot von gestern belibt aufrecht.
 
#16
gibt's

neuigkeiten? lebt das katzerl noch?
ich frag mich auch, wie/wie sehr die kinder an der katze hängen können, wenn sie immer draußen ist.
 

GinCa

Katzenjunges
#17
leider gibts noch keine Neuigkeiten...
ich hab die Katze am Montag das letzte Mal gesehen, da ist sie mal wieder vor unserer Terrassentür gesessen u wollte rein...
ich bin ja immer den ganzen Tag in der Arbeit u wenn ich heimkomm, ists immer schon dunkel... ich schau natürlich jeden morgen u abend, ob sie da ist, versuch sie zu locken usw. aber ich hab nix gehört von ihr...
ich hab die Hoffnung, dass sie sie jetzt doch drinnen haben... weils schon kalt wird usw...
Ob die Kinder schon verstehen, welche Verantwortung ein Tier ist u sie schon so an sie gewöhnt sind, dass sie ihnen fehlen würde, kann ich nicht sagen... es macht für mich nicht den Eindruck, aber in so eine kleine Kinderseele kann man halt nicht reinschaun...
Ich hoffe nur, dass ihr nix passiert ist, weil ich sie schon so lang nicht gesehen hab... :cry:
 
#18
vielleicht

erfährst du was, wenn du mit einem paket (hochwertigem) katzenfutter aufkreuzt und bei den leuten nachfragst, wie es der katze geht.
anderer gedanke: geburtstermin ist da, udn sie hat sich irgendwo versteckt, um die jungen zu bekommen.
vielleicht hörst du was, spät am abend, im freien?
 
#19
Arme Nachbarkatze

Bei den Nachbarn von meinem Sohn war es genauso. Die kleine Maus war 8 Wochen alt und wurde mmer ausgesperrt. Mein Sohn hat sie ein paar mal in seine Wohnung genommen weil sie herzzerreissend vor seiner Türe miaute. Er hat oft mit den Nachbarn gesprochen aber nichts half. Nach ca. 3-4 Wochen hat er sie zu uns mitgenommen um sie uns zu zeigen. Wir haben sie dann bei uns behalten, weil wir uns gedacht haben, wenn sie ihnen abgeht, werden sie wohl suchen und vielleicht sperren sie sie dann nicht mehr aus, weil sie Angst haben, daß sie wieder verschwindet. Aber weit gefehlt, die habe nicht nach ihr gesucht und auch keine Nachbarn gefragt, ob sie ihre Katze gesehen haben. Seit damals ist die Kleine bei uns, das ist jetz 2 Jahre her. Gott sei Dank haben sie sich keine neue Katze mehr zugelegt.

Lg Elfi
 
Oben