Armer Maunzl

Maunzl

Katzenjunges
#1
Hallo, liebe Forumsmitglieder,
uns ist 2014 ein Kater zugelaufen, Besitzer konnte nicht ausfindig gemacht werden. Wir wissen auch nicht wie alt er ist. Unser Maunzl ist wohl gekommen um zu bleiben. Er war äußerst verhaltensgestört - auf der einen Seite sehr zutraulich ( jedem gegenüber) und hat dann plötzlich brutal zugebissen und gekratzt - es ist viel Blut und bei unserem Sohn sind auch viele Tränen geflossen. Er hat auch anfangs in unsere Betten gepinkelt. Das hat sich jedoch massiv gebessert. Beißt seltenst und hat auch nicht mehr in unsere Betten gemacht.
Nach zwei/drei Jahren wirkte er wie ein rundum zufriedener, ausgeglichener und stolzer Kater.
Bei uns kommen auch immer wieder Katzen aus der Umgebung zu Besuch, seit einem Jahr haben unsere Nachbarn zwei Katzendamen, welche ständig bei uns sind, das verstört ihn sichtlich. Seit kurzem ist er plötzlich besonders ängstlich, traut sich kaum mehr vor die Türe, woran das wohl liegen mag? Er hatte im letzten Monat zwei schlimme Kämpfe, sicher nicht mit den Nachbarskatzen, vielleicht macht ihm ein Kater sein Revier streitig? Ist das auch bei kastrierten Katern? Er hatte auch in unserer Gartenhütte einen Schlafplatz (Katzenbett), wo er sehr gerne war. Ich habe es schon drei mal ausgetauscht... aber irgendeine Katze kackt immer wieder darauf.
Wenn er rausgeht, dann voller Angst und Unsicherheit... ich habe keine Ahnung, wie ich im helfen könnte. Wahrscheinlich gar nicht, vielleicht hat jmd eine Idee? Danke.
 
#2
Hallo, und herzlich willkommen!

Schön, dass ihr Maunzl trotz seines Verhaltens eine Chance gegeben habt und er bei euch ein gutes Zuhause finden konnte. :)

Schwer zu erraten, woran es liegt, wenn er sich nicht mehr raustraut. Das könnten natürlich andere Katzen/Kater sein, aber auch negative Erfahrungen mit Hunden. Wildtieren, z. B. Mardern oder Füchsen, oder auch Menschen :mad:.

Wenn man die Ursache nicht kennt, ist es natürlich auch schwer, was dagegen zu unternehmen. Gegen Kämpfe mit anderen Katzen, Hunden, etc. könnte man eventuell den Garten ein- und ausbruchssicher machen, das ist allerdings je nach Gartenbeschaffenheit aufwändig und teuer.
 

Maunzl

Katzenjunges
#3
Danke für die Antwort, er hatte zwei Mal einen gebrochenen Schwanz und hatte danach einige Zeit große Angst vor Türen, nehme an, dass er eingeklemmt wurde. Das Kämpfen ist neu. Ich dachte nur, dass kastrierte Kater nicht so wild kämpfen. Füchse und Marder gibts bei uns schon. Unser Grundstück zu sichern, funktioniert wohl nicht. Auch die Wiese mit den guten Mäusen ist gleich nebenan, ist auch seine bzw. war seine. Ich kann wohl nicht verhindern, dass er sein Revier verteidigt, nur hoffen, dass er nicht vertrieben wird. Kämpfen auch weibliche Katzen? Ich verstehe nur nicht wieso sie auf seinen Schlafplatz kacken.
 
#4
Hi Maunzl,

vielleicht kannst Du in der Gartenhütte eine Wildkamera installieren (da gibt es auch schon günstigere Modelle, auch bei diversen Diskontern) und so herausfinden, was dieser Situation vorausgeht? Ich würde auch zuerst an andere (unkastrierte) Katzen/Kater denken, die ihm das Revier streitig machen. Es gibt an sich auch Möglichkeiten, den eigenen Garten Katzen ausbruchssicher zu machen. Ist halt ein kostspieliges Unterfangen, aber vielleicht genügt es ja bei euch einen kleineren Teil einzuzäunen - so dass keine fremden Katzen mehr zu euch kommen und euer Kater seine Ruhe hat.
Jedenfalls gutes Gelingen!
 

Maunzl

Katzenjunges
#5
Danke, das ist eine super Idee, das mit der Kamera versuche ich auf jeden Fall. Das mit der Sicherung muss ich mir mal ansehen, er springt auf jeden Fall mühelos über den Zweimeterzaun der Nachbarn.
 
Oben