Corona-Ausscheider vergesellschaften, ja oder nein?

#1
Hallo liebe Katzenfreunde!

Bei mir leben zwei Katzen, allerdings noch in getrennten Haushalten, die ich gerne vergesellschaften würde!
Ronja ist ca. 1 Jahr alt und meine Handaufzucht.
Loki ist ca. 1,5 Jahre alt und kam im Mai aus dem Tierheim, zu mir.

Leider hat Loki viele gesundheitliche Baustellen, was ich allerdings noch nicht wusste, als ich ihn adoptiert habe.
Hier ist ein Link, zu seiner ganzen Geschichte: https://www.katzenforum.at/forum/threads/fragen-zur-genesung-von-meinem-schwer-krankem-kater.37602/

Mein momentanes Hauptproblem ist, dass in Lokis Kot bereits im Mai Corona-Viren gefunden wurden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Vermutlich handelt es sich bei ihm, um einen Dauerausscheider. Nun habe ich Angst meine Katze Ronja zu gefährden, sollte ich die Zwei zusammenlassen.
Ich kenne mich mit FIP aus und weiß, dass der Corona-Virus eigentlich harmlos ist, jedoch in seltenen Fällen mutieren kann.

Mein TA meint ich könnte es riskieren. Auf einigen Internetseiten habe ich aber gelesen, dass Dauerausscheider aus einer Katzengruppe genommen werden sollen und bin nun sehr verunsichert.

Für Loki ein neues Zuhause zu finden, wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Er kann nicht als Freigänger gehalten werden da er aufgrund seiner IBD regelmäßig Medis braucht und nur Spezialfutter fressen darf. Drinnen neigt er allerdings zur Unsauberkeit, wenn es ihm körperlich nicht gut geht. Ins Tierheim zurückbringen, ist für mich keine Option! Er ist mir auch schon sehr ans Herz gewachsen. Ronja wegzugeben kommt auch nicht ihn frage, schließlich haben wir Loki ja für sie als Spielgefährten geholt und sie lebt schon länger bei uns. :(

Folgende Lösungen hätte ich mir schon überlegt:

°Da die Hauptinfektionsquelle ja das Katzenklo ist und wir zwei Badezimmer im Haus haben, würde ich chipgesteuerte Katzenklappen einbauen, damit jede Katze ihr eigens Klo bekommt.

° Wir benutzen ebenfalls chipgesteuerte Futternäpfe, da Loki nur spezielle Katzenfutter fressen darf. So kommen sie auch nicht mit dem Speichel des anderen in Berührung.

° Unser Garten ist mit einem Katzen-Zaun umgeben und somit ausbruchsicher. Wir können Loki also ab Tag 1 Freigang ermöglichen und hoffen, dass er draußen Pinkeln geht.

° Würde es Sinn machen, von Lokis Mund einen Abstich machen zu lassen, um zu testen ob er die Viren auch im Speichel hat?

° Würde eine Impfung bei Ronja sinnvoll sein, diese ist ja sehr umstritten und mein TA hat davon abgeraten.

Natürlich bleibt ein gewisses Restrisiko durch gemeinsames Spielzeug und putzen. Da ich aber fast täglich zwischen den Katzen hin und her pendle, kann ich auch nicht zu 100% garantieren, nichts von Loki mitzubringen
Was haltet ihr davon und was würdet ihr an meiner Stelle machen? Mache ich mir zu viele Gedanken? Wisst ihr ob eure Katzen das Corona-Virus ausscheiden?

Liebe Grüße Nina
 
#3
6 von meinen 8 katzen sind nicht getestet
und bei den anderen 2 hats der verein schon vor der einreise nach Ö gemacht.
auch meine vieeeeeelen katzen die schon am wolkerl sitzen, waren nicht getestet

alle meine katzen, waren streuner, bzw.. eben aufgefundene katzen, oft bei auffindung durch die situation in nicht optimaler verfassung

vor vielen jahren habe ich mal eine schon sehr kranke babykatze übernommen, die dann auch nach einigen tagen verstorben ist
keine der damals anwesenden katzen hat sich angesteckt
 
#4
Hallo Marion!

Dann bin ich ja beruhigt. Die Vorbereitungen für die Zusammenführung laufen schon. Nach den Feiertagen, wenn weniger Stress herrscht, wollen wir es endlich wagen. ;)

LG Nina
 
#6
Hallo Marion!

Ja wir haben uns vor langer Zeit schon mal über das Thema Corona unterhalten. Darmals hatte ich allgemein Bedenken deswegen! :)

Ich wollte nur nochmals nachfragen, da Dauerausscheider ja was anderes sind als akut erkrankte Katzen oder positiv getestete Katzen (Antikörper im Blut).

Wenn man das Thema im Internet recherchiert, findet man einige Seiten, die einen empfehlen einen Dauerausscheider aus einer Katzengruppe zu entfernen bzw. einzeln zu Halten. Die Begründung ist hierbei der erhöhte Infektionsdruck, da diese Katzen besonders viele Viren ausscheiden. :confused:

Um die getrennten Futternäpfe komme ich sowieso nicht herum. Ich denke zwei getrennte Toilettenzimmer zu haben, wäre grundsätzlich nicht falsch, da Loki ja auch an IBD leidet und ich seine Verdauung gerne genau im Blick habe! Ronja machst ihr Häufchen mittlerweile am liebsten draußen im gesicherten Garten.

Gar nicht so leicht mit meinem Sorgenkater! Hast du vielleicht auch Tipps wie man einen zeitweise unsaubere Katze am Besten vergesellschaftet, mit möglichst geringen Schäden im Wohnbereich? Er ist ein ziemliches Sensibelchen. Deswegen warte ich auch bis ich wirklich Zeit für beide haben... :(

LG Nina
 
#7
Hi Nina,
meine ersten Katzen waren auch Coronavirus positiv (3 davon wurden 12 Jahre alt). Als die letzte Katze übrig war (Schildpatt), haben wir neue Katzen dazu aufgenommen. Keine davon ist erkrankt, obwohl wir nicht strikt die Futterschüsserln getrennt hatten. Die Schildpattkatze wurde übrigens 15,5.
Wir hatten übrigens ein ähnliches Thema mit Leukose: unsere Katzen waren alle negativ getestet und auch geipft. Nach vielen Jahren war auf einmal ein Kater Leukose positiv. Die Krankheit ist weder ausgebrochen, noch hat er andere angesteckt. Der Leukose positive Kater wurde über 18 Jahre alt. Heute lasse ich meine Katzen nicht mehr impfen.

Alles Gute für Deine Zusammenführung!
 
#8
Hast du vielleicht auch Tipps wie man einen zeitweise unsaubere Katze am Besten vergesellschaftet, mit möglichst geringen Schäden im Wohnbereich?
unsauber in flüssig oder fester form?
gibts einen medizinischen grund,alles abgeklärt?

daleth ist seit nem halben jahr wegen seiner darmentzündung undicht-bis zu 10x am tag hab ich DF putzen müssen (parkett/pvc/fliessen)
die restlichen 7 tragen es mit fassung+schäden gibt es hier nicht-auch wenns sehr mühsam ist
inzwischen hat es sich bissi reduziert, durch ein neues medikament ists besser geworden
 
#9
Hallo Mayday!

Danke für deinen Bericht. Einiges scheint ja wirklich mehr Panikmache zu sein! :)

Hallo Marion!

Unsauber in Form von Urin. Es fing vor 5 Monaten mit einer BE an. Diese ist ausgeheilt, die Unsauberkeit blieb. Urin, Blasenultraschall, Blut, Kot, Analdrüse und er selbst wurden mehrfach untersucht. Keine Ergebnisse. Er hat ja auch IBD, daher kenne ich das mit dem Durchfall nur zu gut.

Ich habe das Gefühl oft ,,passt" ihm etwas einfach nicht. Wenn ich z.B. spät heim komme, Besuch da ist oder er wieder Durchfall oder ein anderes seiner vielen Gesundheitlichen Probleme hat. Dann erwischt es ganz gezielt die Polstermöbel. Wenn ich alles richtig mache, ist er auch manchmal Wochen lang ,,brav". :(

Ich verwende bereits Feliway Stecker und Spray. Er bekommt Zylkene zur Beruhigung. Ich hoffe es wird durch die Vergesellschafung, mehr Platz und Freigang besser. Bin hier echt am Verzweifeln hier... Vielleicht fordert er ja auch Freigang oder einen Artgenossen. Ich weiß leider nichts über seine Vergangenheit, da er laut Tierheim ausgesetzt wurde. :confused:

Liebe Grüße Nina
 
#10
na dann hoffe ich für alle beteiligten, dass sich die lage entspannt-sich bessert
ich hatte knapp1,5 jahre einen kater,der ausschliesslich fremdgepinkelt hat-waren gesundheitliche gründe
durch eine nervenschädigung im rückemark durch einen tritt-das hat sich dann zum osteosarkom entwickelt
:-(
unsaubere katzen sind ne enorme herauforderung
 
#13
animal odor?
meinst biodor animal?

das andere riecht besser+hat eine bessere reinigungswirkung (weisst eh daleths hinterlassenschaften)+ der XXX geruch ist sofort eleminiert
als ich biodor animal nachbestellen wollte(den grossen kanister) gabs das bei amazon selber nicht-nur marketplacehändler die entweder nicht nach Ö liefern oder enorme VK verlangen
drum hab ich das bestellt,mal zum testen+bin sehr zufrieden
wie es in der waschmaschine tut, weiss ich noch nicht,da hab ich noch die reste von biodor animal
 
#14
ah, danke. Alles klar. Ja, wahrscheinlich heißts eh Biodor animal ;-) Ich verwende es ja jetzt kaum noch, da wir unsere inkontinente Katze ja schon länger nicht mehr haben. Ist lustig, weil Du schreibst, dass es besser riecht. In den Bewertungen wird der Geruch des Mittels negativ erwähnt. Ist individuell sicher verschieden, was wer mag und was nicht.
 
#15
ich habe heute selber eine bewertung geschrieben-ist aber noch nicht online
mir riechts gut,allerdings verschwindet der geruch sehr schnell-was ja auch sein soll
aber vor allem überzeugt mich die bessere reinigungswirkung von angetrockneten hinterlassenschaften die man in der nacht nicht mitbekommen hat
und eben,dass es über amazon direkt bestellbar ist+ich mir VK erspare
 
#18
Guten Abend ihr Beiden!

Im Moment gibt es bei mir noch nicht so viel zu Berichten. Jetzt um die Weihnachtszeit bin ich leider etwas im Stress und komme öfters spät nach Hause. Seit dem hatte Loki wieder einige Episoden... :rolleyes:

unsaubere Katzen sind ne enorme Herausforderung
Da sprichst du mir aus der Seele! Manche Tage würde ich mich am liebsten hinsetzten und heulen! Die Bekannten die einen nur Kopfschüttelnd ansehen, wenn man von solchen Problemen erzählt und sagen: ,,ich hätte ihn schon längst weggegeben!" machen es nicht einfacher. Aber Aufgeben ist keine Option! :eek:

Neben der Unsauberkeit sind auch Lokis gesundheitliche Probleme und die unzähligen TA besuche eine große Belastung! Ich bewundere jeden der ins Tierheim geht und sich bewusst für eine kranke oder unsaubere Katze entscheidet. Meinen größten Respekt! Kann mich dadurch aber auch in die Lage von Menschen versetzten, die so wie ich, unfreiwillig in so einer Situation kommen und die Nerven schmeißen!

Daher habe ich mich entschieden, mir professionelle Hilfe zu hohlen. Eine Verhaltenstherapeutin wird mich im Jänner bei der Zusammenführung begleiten und einen Blick auf Loki, in seinem neuen Zuhause haben. So kann ich gleich einschreiten, sollte er sich dort immer noch unwohl fühlen. Klingt vielleicht komisch mit der Katze zum Psychologen zu gehen, aber solange es hilft ist es einen Versuch wert.

Euch noch schöne Feiertage!

P.S. Putzmittel sind Bestellt. Danke für den Tipp Marion! Werde berichten sobald es etwas neues gibt. :)
 
#19
Da sprichst du mir aus der Seele! Manche Tage würde ich mich am liebsten hinsetzten und heulen! Die Bekannten die einen nur Kopfschüttelnd ansehen, wenn man von solchen Problemen erzählt und sagen: ,,ich hätte ihn schon längst weggegeben!" machen es nicht einfacher. Aber Aufgeben ist keine Option!
genau-aufgeben ist keine option
ich habe solche bekannte nicht,käme ein blöder kommentar, wüsste ich,was ich antworten würde
und die leute,die meinen,ein krankes tier abschieben zu müssen,wären in meinem bekanntenkreis nicht mehr vorhanden
wer so empathielos ist, hat in meinem leben keinen platz
klar,ist das alles eine belastung, und ich drück dir die daumen, dass sie dich unterstützen kann
habe mich öfter sehr bewusst für ein krankes tier entschieden,wissend das es mühsam,teuer+belastend wird
aber ich habe halt den"vorteil" dass ich mit über 60 mehr gelassenheit gelernt habe und durch meinen ehemaligen job bei onkologischen patienten auch

ich wünsch dir alles gute.mut+gelassenheit

zur IBD-sprech mal deinen TA auf salazopyrin an
hat mir mein TA mitgegeben,als ich mich mal wieder "ausgeheult" habe zum ausprobieren
nachdem ich ihn nicht zum TA bekomme,geht alles nur per "ferndiagnose" und "ausprobieren"
meinem daleth gehts damit deutlich besser

nochmal alles gute,ich drücke die daumen
 
#20
Hi Nina,

ich kann das Deine Gefühle sehr gut nachvollziehen. Wir haben vor vielen Jahren eine Nachbarskatze übernommen, die nach einem Autounfall inkontinent war (sowohl Harn als auch Kot). Wir haben kurz davor begonnen unser Haus umzubauen, was schon eine Herausforderung für sich war. Die inkontinente Katze war so unglaublich lieb und lebenslustig, dass wir ihr einfach ein gutes Plätzchen bieten wollten. Aber trotz aller Tierliebe bin ich trotzdem an meine Grenzen gekommen. Nach einem stressigen Arbeitstag gleich einmal in ein versautes & stinkiges Haus heimzukommen (wo schon die anderen Katzen darauf gewartet haben versorgt zu werden) war wirklich alles andere als witzig. Für mich war die Lösung damals, dass ich mich nach jemand umgeschaut habe, der bei uns 1 x pro Woche sauber macht. So haben wir es über viele Jahre geschafft in einem akzeptablen Zustand unter einem Dach zu leben. Die Katze ist vor ein paar Jahren gestorben, hat aber ihre Zeit bei uns in vollen Zügen genossen. Ich würde es wohl wieder tun, auch wenn ich unumwunden zugeben muss, dass unser Leben seit ihrem Ableben deutlich leichter geworden ist.
Ich finde es aber auch legitim sich einzugestehen, wenn es nicht mehr geht. Irgendwann ist man mit seinem Latein am Ende und nicht mehr in der Lage noch irgendwelche neuen Lösungsansätze auszuprobieren. Ich finde es halt nur wichtig, dass man in so einer Situation das Tier nicht einfach einschläfern lässt, sondern versucht es in gute Hände abzugeben (was zugegebenermaßen alles andere als leicht ist).
Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg für die Zusammenführung und hoffentlich langfristig keine unsaubere Katze!
 
Oben