Doku: Weniger essen, länger leben - mehr Gesundheit durch Kalorienrestriktion

#21
Verstehe. :)
Als Grundumsatz bezeichnet man eigentlich die Energiemenge, die der Körper bei absoluter Ruhe verbrauchen würde (und der Gesamtumsatz ist Grundumsatz + Alltagsbewegung + Sport). Aber du hast recht, Muskeln verbrauchen auch in Ruhe mehr Energie als Fettgewebe, darum haben gut trainierte Mensche einen höheren Grundumsatz.
Ups! :oops: Ja, du hast recht. Man sollte weniger zu sich nehmen, als der eigentliche Gesamtumsatz ist. Man kann sich mit dem Kalorienzählen echt wucki machen. :lol:
 
#24
Auch ganz interessant zu dem Thema, anscheinend hat die Kalorienrestriktion nicht bei allen Versuchstieren gute Ergebnisse erzielt und vor allem nur dann, wenn sie von klein auf so ernährt wurden:
http://www.aerzteblatt.de/nachricht...rung-Mythos-der-Kalorienrestriktion-widerlegt

Aber ich bin immer wieder erstaunt, wie gewaltige Kalorienmengen man teilweise als "empfohlen" liest, da wundert es mich nicht, dass so viele Leute übergewichtig sind. Ich vermute, dass sich auch die Vorstellung von Normalgewicht im Laufe der Zeit verändert hat. Ich habe eine ziemlich alte BMI-Tabelle, da gilt 18-22 für junge Frauen als normal, in modernen Tabellen steht eher 20-24, das ist ein ziemlicher Unterschied.
Von daher kann ich mir schon vorstellen, dass viele Menschen gesünder leben könnten, wenn sie ein bisschen weniger essen würden.
 

dea

Hauskatze
#25
Der Thread ist schon ein Zeitl her, môcht aber dazu trotzdem senfen.

Der werte Herr ist KEIN Ernährungsspezialist -> kein Ernährungswissenschafter und in einschlägigen Kreisen sind seine teils absurden Ansätze mehr als verschrien.

Zum Thema Dinner-canceling .. es wird ja sowieso empfohlen, nicht zu spät am abend zu essen sondern einige Stunden Pause zwischen letzter Mahlzeit und Schlafenszeit einzuhalten .. zb letzte leichte Mahlzeit zwischen 16.00 und 17.00 h und um 22.00 h schlafen gehen, wär optimal.

Vor Jahren als ich klein war, gabs die Empfehlung in der Tierhaltung (egal ob Fische, Hund, Katz, Ninchen usw) einen Fastentag in der Woche einzulegen. Begründung: wär gesünder für das Tier, weil sie sich in freier Wildbahn auch nicht tgl. vollmampfen können. Ist, je nach Tierart, inzwischen auch schon wieder überholt.

Ich füttere nach Gefühl - ohne Kalorien auszurechnen - und geb ihnen, wenn es sich ausgeht 3 Mahlzeiten, da kleinere Portionen eindeutig besser vertragen werden und weniger Heisshunger aufkommen lassen. Von einer restriktiven Kalorienzufuhr unter Gesamt- oder gar Grundumsatz, halt ich überhaupt nix.
 
#26
Also wenn ich meine Bande einen Tag lang fasten lassen würde, wären die sowas von grantig. Das möchte ich ihnen und mir sicher nicht antun. Es reicht schon, wenn ich den einen oder anderen wegen TA nüchtern halten muss bis zu Mittag.
 
Oben