Erfahrung mit Medikamenten-Nebenwirkungen?

#1
Hallo an euch alle!

Ich bin neu hier und hab dieses Forum hier aufgesucht, weil es meiner 7 jährigen Katze "Coco" nicht sonderlich gut geht.

Kurz zur Geschichte:
Coco war schon immer eine etwas eigenwillige/eigenartige Katzendame. Hab sie vom Tierheim geholt als sie noch ein Baby war. Hab auf der Straße, Nachts nen kleinen Kater (Manson) gefunden und hab ihm in Zuge dessen eben eine gleichaltrige Freundin geholt.

Coco verweigerte schon immer jede Nahrung ausser ihr Nassfutter. Sie würde niemals ein Stück Wurst, Käse, Joghurt oder sonst was fressen. Auch kein Trockenfutter. Ihre gesamte Konstitution war schon immer ziemlich zierlich und eher schwach.

Nun hatten wir vor etwa 6 Monaten eine Zahn-OP. Sie hatte sehr schlechte Zähne. Sie hat alles gut überstanden und seit dieser Zahn-OP gings ihr auch viel besser. Nicht mehr so getrieben, sie nahm plötzlich endlich etwas zu wirkte generell ausgeglichener. Allerdings hat sie schon immer (seit Babytagen) hin und wieder Probleme beim WC-Gang. Manchmal ists so, dass sie offensichtlich einfach nicht kann. Nächsten Tag passte es aber immer wieder.

Nun, bis letzten Freitag. Wieder ging sie wie verrückt aufs Katzenklo und wieder raus. Miauto und schimpfte. Putzte sich permanent am Hintern. Meine Freundin bemerkte dann im Katzenklo etwas Blut. Sie wollte daraufhin sofort in eine Klinik (2 Uhr Nachts) fahren. Dies hatte dann eine Diskussion zur Folge, da ich an ihrem Gesamtzustand keine wesentliche Veränderung sah und sie weder apathisch oder sonst was wirkte. Auch versteckte sie sich nicht. Sie hat normal gefressen und getrunken. Meine Freundin hat aber, vor ihrem Einzug bei mir, eine Katze wegen einer Blasengeschichte verloren und war deswegen, also wegen dem Blut, etwas aufgebrachter als ich. Ich kanns verstehn.

Nächsten Tag fuhr sie mit ihr gleich zum TA und dieser meinte, es würde sich um eine Blasenentzüdung handeln. Er verschrieb ihr Schmerzmittel und Antibiotika. Und zwar "XEDEN". Ein Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone. Dies bemerkten wir leider erst danach.

Sonntag, Montag und Dienstag gings ihr gut. Sie hat normal gegessen, war unterwegs, plauderte, kuschelte und ging aufs WC. Bis Mittwoch. Wir dachten eigentlich alles wär wieder okay. Doch am Mittwoch kam sie zum ersten Mal nicht am Morgen um Futter zu fordern. Sie lag in ihrer Katzenhöhle und machte keine Anstalten sich herauszubewegen. Ich holte sie raus und gab ihr nochmals das AB. Obwohl ich schon ein komisches Gefühl hatte. Gegen Mittag/Abend bemerkten wir dann plötzlich, dass sie offenbar Stuhl verliert. In flüssiger Form. Ihr gesamter Hintern war voll damit. Sie ging aber nicht ein einziges Mal aufs WC deswegen. Wir putzten sie ab und dachten, das wäre wegen dem AB. Donnerstag früh gab ich ihr das AB nicht mehr, weil sich keine Besserung einstellte. Sie versteckte sich immer mehr und hat nichts mehr gefressen, nichts mehr getrunken. Donnerstag Abend sind wir dann wieder zum TA. Dieser meinte, dass das ne Nebenwirkung vom AB sei und selten vorkomme. Er verschrieb ihr ein Pflanzliches Stopfmittel und ein Magengel (Magenschoner). Nun ihr Verhalten ändert sich nicht. Sie frisst nichts und geht weiterhin nicht aufs WC.

Aber sie wirkt nicht apathisch, sondern eher depressiv. Sie will keine Minute bei uns sein oder sich anfassen lassen. Sie wechselt den ganzen Tag nur vom Heizkörper wieder in ihre Höhle und zurück. Sie verweigert das Essen komplett und ging bisher - seit Mittwoch - nicht mehr auf die Toilette. Wir haben ihr nun Astronautennahrung gegeben mit der Spritze, damit sie wenigstens irgendwas hat.


Wir sind nun ziemlich ratlos. Sie wirkt nicht wirklich krank, aber auch nicht gesund. Sie wirkt tatsächlich massiv depressiv. Sie reagiert auf Töne, auf ihren Namen, etc. mit ihren Augen und den Ohren. Aber sie macht keinen Schritt irgendwo hin.


Hat schon jemand Erfahrung mit diesem Medikament gemacht? Mit solchen Nebenwirkungen? Wir sind uns mittlerweile sicher, dass das eine psychische Nebenwirkung dieses AB´s ist. Paradoxerweise, lag ich erst selbst im Frühling für mehrere Wochen im KH nach der Einnahme von Fluorchinolonen. Ich weiß um die teils massiven Nebenwirkungen dieser AB-Gruppe. :/
 
#2
Hallo Stevm!

Hattet ihr seit Do kontakt zu eurem Tierarzt? Wenn nicht solltet ihr ihn unbedingt über den Zustand eurer Katze informieren! :eek:

Bitte verliert keine weitere Zeit, der Zustand eurer Katze hört sich für mich, nicht nach Depressionen oder Nebenwirkungen an! Diese Verhaltensweisen deuten auf eine schwere Erkrankung hin! :confused:

Nahrungsverweigerung und flüssiger Durchfall kann bei Katzen zu Lebensbedrohlichen Zuständen führen! Sorgt dafür dass sie Nahrung und vor allem Flüssigkeit zu sich nimmt!

Hällt der Durchfall immer noch an? Wie lange war euer Katze schon nicht mehr auf ihrem Kirschen?

Hat eurer TA eine Urinprobe genommen und eine Blasenentzündung bestätigt? Oder wurde das Antibiotikum einfach, anhand eurer Schilderungen verschrieben?
Wurde bei eurer Katze auch Fieber gemessen und der Bauchraum auf innere Blutungen untersucht?

Wenn nicht wechselt bitte sofort euren TA oder geht am besten gleich in eine Tierklink. :mad:

Hier im Forum können wir euch leider nicht viel weiterhelfen! Eure Katze muss dringend zu einem Tierarzt!

Wenn ihr den Arzt wechselt, schreibt euch dir bisherige Behandlung (welcher Zeitraum und welche Menge vom AB) und die Symptome auf. Am besten wäre es zu notieren, wann sie durchfall hatte, zuletzt am Klo war und gefressen hat.

Alles Liebe für euch und eure Katze!
Nina
 
#3
das medikament kenn ich nicht,kann also nix dazu sagen

nina hat ja schon einiges gefragt/geschrieben

dazu möchte ich aber gerne was sagen
Coco verweigerte schon immer jede Nahrung ausser ihr Nassfutter. Sie würde niemals ein Stück Wurst, Käse, Joghurt oder sonst was fressen. Auch kein Trockenfutter.
ich würde meinen,das ist eine schlaue katze
ein gutes,hochwertiges= futter mit hohem fleischanteil ,zucker+getreidefreies nassfutter ist ausreichend
und trockenfutter wäre bei einem harnwegsproblem noch schädlicher als es sonst ist

gute besserung
 
#4
Hallo nochmal!

Wir wären heute früh wieder zum TA gefahren, hätte sich die Situation nicht sichtlich verbessert. Heute Morgen kam sie uns dann plötzlich wieder quietschend und plaudernd entgegen! :) Auch fordert sie wieder Futter, spielt wieder und ist permanent unterwegs. Es war so schön, dass wir weinten vor Glück. Kaum zu glauben. Offenbar brauchte sie den Schlaf und diese komplette Ruhe um sich zu erholen. Irre wie sich der Zustand von Gestern auf Heute um 180° wandelte.

@nina Nein der TA hat das AB einfach so gegeben. Ohne weitere Untersuchungen. Wir werden aber nächste Woche jetzt sowieso ein großes Blutbild machen lassen.

Danke für eure Antworten!
 
#5
Bitte nicht nur großes Blutbild, sondern unbedingt auch Harnuntersuchung (kann der TA punktieren), da es sich auch um Harngries handeln kann und dann würde die Blase immer wieder gereizt werden und im schlimmsten Fall käme es zu einem Harnwegsverschluß.

Alles Gute!
 
#6
Hallo Stevm!

Freut mich sehr zu hören, dass es eurer Coco wieder besser geht! :)

Bitte beobachtet sie in nächster Zeit weiterhin gut. Katzen sind sehr gut darin, Krankheiten zu verheimlichen. Ich hab das selbst schon erlebt.

Hat sie noch durchfall? Ich würde so oder so ein paar Tage, zu Spezialfutzer gegen Durchfall rathen.

Ich finde es ziemlich fahrlässig ein Antibiotikum auf Verdacht zu verabreichen. :mad:
Außerdem sollte man diese eigentlich nicht vorzeitig absetzten, denn dann kann die Krankheit zurück kommen oder die Bakterien im schlimmsten Fall imun werden. Daher bei Nebenwirkungen am Besten immer zum Arzt und weiteres Vorgehen besprechen.

Jetzt solltet ihr einmal abklären lassen, warum es zu der Blutung kam. Lasst dazu Urin von eurer Katze untersuchen und ein Ultraschall der Blase machen. Bitte lasst auch die Analregion und die Analdrüße kontrolieren. Auch hier kann das Blut hergekommen sein. :(

Ich würde euch empfehlen, einen TA zu suchen, bei dem ihr euch wohl fühlt und mit dem ihr auch wärend der Behandlung Kontakt hab, um solche Situation zu verhindern. Mein TA ist für mich telefonisch erreichbar und bittet mich während einer Behandlung um Updates. Das ist für mich sehr praktisch, da ich nicht jedes mal samt Katze in die Praxis muss und nachfragen kann, sollte ich verunsichert sein.

Euch und Coco weiterhin alles Gute
LG Nina
 
Oben