Erfahrungen Epileptische Anfälle

#1
Liebe Leute, es tut mir leid das ich gleich einen ganzen Roman geschrieben habe, aber es war mir ein Bedürfnis mich mal aus zu kotzen und eventuell Erfahrungen einzuholen.

Meine Katze Lucy (8J Jahre alt) hatte von Mittwoch auf Donnerstag Nacht ihren ersten Epileptischen Anfall.
Zuerst vermuteten ein Not Tierarzt am Handy, das sie Schmerzen beim Schwanz hat (sie schäumte aus den Mund, bewegte sich eigenartig
und ließ sich nicht angreifen, urinierte auf den Boden und nahm kein Essen zu sich), da ihr Schwanz am Mittwoch Abend leicht beim Fenster eingeklemmt wurde.
Wir sind sofort in der Früh zum Tierarzt gefahren (bei uns gibt es leider keinen Not Tierarzt, der nächste wäre 45 min entfernt), sie meinte auch, das es Stress sei und sie eine Prinzessin ist, sie bekam Schmerzmittel und Homöopathische Tropfen, ihr schien es am Laufe des Tages besser zu gehen, sie hat gefressen und sie putze sich wieder, nur hüpfte sie auf keine Schränke oder ähnliches. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war alles ruhig. Am Abend gegen 19.00 Uhr fing sie an auf den Boden zu zappeln, macht ruderartige Bewegungen mit den Beinen, nach ca. 1 min hörte es auf, sie blieb aber am Boden mit ihren Beinen auf der Seite gestreckt liegen.
Wir ruften sofort einen Tierarzt an, der meinte wir sollen bei ihm vorbei schauen. Er gab uns anti Epileptika, sie bekam von uns zuhause eine Tablette.
In der Nacht hatte sie insgesamt 3 Anfälle, den ersten um Mitternacht, den zweiten um 02.00 Uhr und den letzten um 04.30.
Nach den ersten Anfall bewegte sie sich durch die ganze Wohnung, zitterte, urinierte mehrmals auf den Boden, rann gegen die Mauer, ich konnte sich nicht beruhigen und sie wirkte schon erschöpft, dann kam der zweite Anfall nachdem Anfall konnte sie nicht mehr aufstehen und robbte durch den Raum, ich richtete ihr die Transport Box her, damit sie sich verkriechen kann. Sie kam von selber nicht mehr hinein, da ihre Beine zu schwach waren. Sie knurrte die ganze zeit und lzappelte mehrmals und schäumt beim Maul.
Der Dritte Anfall war in der Transport box, sie konnte sich nie ausruhen und versucht dagegen anzukämpfen.
Für mich war es grausam anzusehen und nichts machen zu können, sie hat bis jetzt noch nichts gefressen hat seit gestern Abend nichts mehr zu sich genommen.
Der Tierarzt hat ihr die Tablette gegeben, da wir sie nicht hinein gebracht haben und spritze ihr ein Mittel, damit sie ein Fressverlangen hat.
Sie liegt am Boden und bewegt sich kaum und hat immer wieder kleine Anfälle.

So meine Frage: kennt sich jemand mit Epileptische Anfällen aus? Bzw. kann mir Tipps geben wie ich meine Katze am Besten Helfe?
Ist es normal das sie solang nach einem Anfall immer noch nichts Frisst und benommen wirkt?
Wird sie jemals wieder wie sie vorher war bzw. kommt die Lebenslust wieder?

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, ich bin überfordert und habe Angst um sie.

Danke schon mal für die Tipps, bzw. für das Lesen.

Lg Lucy&Marion
 
#2
tut mir sehr leid,muss ja schrecklich sein-für lucy und auch euch

um das forum ist es recht still geworden seit den forenproblemen des letzten jahres
will nur andeuten,dass hier vielleicht keine hilfreiche antwort,tipp kommt
so du auf facebook bist-soweit ich weiss gibt es eine oder mehrere gruppen von "eltern" epilepsiekranker katzen
denke,da könnte der erfahrungsaustausch besser sein

grundsächlich ist epilepsie zwar eine nicht heilbare aber meist gut behandelbare krankheit
allerdings dauert die einstellung-bis man die optimale dosierung gefunden hat
allerdings dieses dauerkrampfen UNTER therapie ist nicht gut,und sollte schnell von einem guten TA besser eingestellt werden

alles gute euch
 
Oben