Hallo ihr Lieben :)

#1
Ich bin ja noch neu hier und wollte mich deshalb mal kurz vorstellen...

Ihr dürft mich gern Avy nennen, ich bin heuer zum dritten Mal 29 geworden (und behauptet jetzt bitte bloß nichts Anderes ^^) und wohne mit
Mann und Tochter in der Einliegerwohnung in meinem Elternhaus. Diese gilt es nun katzensicher und katzenfreundlich zu gestalten, da bald die erste Fellnase einziehen wird dürfen. Unsere Meja bekommen wir über Verwandte- leider wird sie anfangs alleine bleiben müssen, aber ich hoffe drauf, das wir möglichst zeitnah eine zweite Fellnase dazu bekommen können. Die Herausforderung bei uns: mein Vater hat eine Tierhaarallergie und reagiert bei den Meisten Katzen. Meja und ihre Familie sind da bisher die einzige richtige Ausnahme. Wer in der Hinsicht Tipps für mich hat: immer gerne her damit :)

Ich werd auch sicher einige Fragen haben und geh euch dann sicher noch oft genug auf die Nerven,

bis dahin,

eure Avy <3
 
#2
Hallo Avy! :)
Herzlich Willkommen!

Ich fühle mit deinem Vater mit, denn ich haben auch eine Tierhaaralergie und bin stolze Katzen und Meerschweinchen-Mama. Also nicht immer die Beste Kombination!

Es kommt natürlich immer darauf an, wie stark die Allergien ausgeprägt ist, welche Symptome der Betroffene hat und wie weit man bereit ist, sich damit zu arrangieren.
Ich haben auch schon erlebt, dass ich auf einige Tiere mehr reagiere als auf andere.

Wichtig zu wissen ist auch, dass man nicht wirklich auf die Haare allergisch ist, sondern auf die verschiedenen Körpersekrete (Speichels, Schweißes, Talg, Urin) der Tiere. Diese Partikel haften an den Tierhaaren und verteilen sich u.a. darüber in der Umgebung.
Das wegräumen der Haare hilft zwar, der Kontakt zur Katze selbst, kann aber trotzdem Symptome auslösen.

Da ihr ja eure eigene Wohnung im Haus habt, würde ich auch nur diesen Bereich für die Katzen zugänglich machen.
Ich lege immer Decken auf die Lieblingsplätze meiner Katzen. Die kann ich dann schnell von Haaren befreien bzw. wegräumen wenn Besuch kommt.
Wichtig ist auch die Katzen regelmäßig zu bürsten und natürlich staubsaugen und putzen.

Wenn ich Freunde mit starken Allergien besuche, ziehe ich mich davor einfach um. ;)

Es gibt auch verschiedene Medikamente (ich nehme manchmal welche) die gegen Allergien helfen oder die Möglichkeit sich auch gegen Allergien immunisieren zu lassen. Ich möchte hier ohne ärztlichen Rath aber nichts empfehlen.

Gibt es bei euch auch einen Garten? Eventuell könnt ihr euren Katzen ja Freigang geben, dann verlieren sie auch die meisten Haare draußen und hällt sich nicht ständig drinnen auf.
Ich bin ein großer Fan von gesichertem Freigang und habe meinen Garten ausbruchsicher Umzäunt, da mir die Gefahren draußen einfach zu groß sind. Für mich der beste Kompromiss. Hier spalten sich die Meinungen aber sehr. :oops:

Überlegt euch auch einen Plan-B, falls es mit der Allergie eines Tages gar nicht klappen sollte. Wären die Vorbesitzer z.B. in diesem Fall breit die Katze zurück zu nehmen oder wäre reine Außenhaltung eine Möglichkeit?

Bin gespannt wie es bei euch weitergeht. Alles Liebe, Nina!
 
#3
Hallo Nina!

Erstmal danke für deine Antwort (und gleichzeitig Entschuldigung, das es mit meiner etwas gedauert hat, mein PC wollte nicht so wie ich wollte).

Er nimmt manchmal Medikamente, die ihm helfen, das weiß ich. Danke für deine Tipps! Das es eigentlich nicht die Haare selbst sind, wusste ich sogar schon ^^
Unsere Wohneinheit ist im ersten Stock (hofseitig) bzw zweiten Stock (Straßenseitig). Freigang wirds leider keinen geben, aber wir haben einen großen Balkon, und der wird gesichert und der Fellnase 24/7 zur Verfügung stehen.

Plan B haben wir auch, eine Bekannte würde den Zwerg im Notfall aufnehmen. Diese wohnt nur ein paar Häuser weiter, also könnten wir trotzdem vorbei kommen. Reine Außenhaltung wäre zwar theoretisch möglich, möchte ich aber nicht. Hier gibt es leider einen Hund, welcher sehr stark auf Katzen losgeht und von den Besitzern frei rumlaufen gelassen wird, das is mir zu heiß.

Die Wohneinheit ist eigentlich eine Übergangslösung auf unbestimmte Zeit, da wir irgendwann das Haus meiner Großeltern übernehmen sollen, wenn diese nicht mehr hier wohnen können. Stehen beide leider aktuell auf der Kippe zur vollständigen Unselbständigkeit und müssen 24/7 betreut werden, das wird vermutlich nicht mehr ewig gut gehen zuhause :(
In dem Haus (steht direkt neben dem Elternhaus) hätten wir eine richtig große Terrasse, welche für die Fellnase(n) gesichert und umgebaut werden würde. Und da hätten wir dann auch vermutlich weniger das Problem mit der Allergie. Sprich spätestens dann sollen theoretisch weitere Fellnasen einziehen können und dürfen.

Da wir halt aber beide arbeiten müssen und das Kind zur Schule geht, überlegen wir schon, wie und ob wir eine zweite Katze dazu holen können. Eine alleine ist halt nix find ich... Aber erstmal sollten wir vlt abwarten, wie mein Vater mit der Allergie dann klar kommt...

Alles schon nicht so einfach ^^

Liebe Grüße, Avy!
 
Oben