• Update 2021: Registrierungen im Forum sind nun wieder möglich und alle Funktionen nutzbar! Viel Spaß!

    Wir suchen neue Werbepartner für unser Forum. Bei Interesse bitte unter office@katzenforum.at melden.

Kater kotet plötzlich in der Wohnung

Medo

Welpen
Hallo, ich hoffe jemand kann mir helfen. Mein Kater (3.j,BKH) war immer stubenrein. Seit gestern finde ich an jeweils einer Stelle ein Stück weichen Kot - gestern auf dem Sofa und heute auf dem Kloteppich. Er benimmt sich ansonsten ganz normal- er frisst und trinkt normal und ist verspielt und kuschelt viel. Das Katzenklo benutzt er auch (wird natürlich täglich gereinigt). Hat jemand eine Idee, was das sein kann? Muss ich mir sorgen machen? Dazu erwähne ich, dass es keine Futterumstellung gab- er kriegt seit fast zwei Jahren Hypoallergenes Futter, da er zuvor auf fast alles allergisch reagiert hat.
Ich wäre für jeden Ratschlag dankbar. Sollte ich zum Tierarzt gehen oder abwarten?
 

mayday

Hauskatze
Hi Medo,
Hmm, klingt seltsam, noch dazu wo du eh sehr aufmerksam bist und genau beobachtest. Manchmal sind es aber auch kleine Änderungen, die wir gar nicht so wahrnehmen. Keine neue Streu, keine Haube am Klo, Möbel verstellt, neue Mitbewohner? Du hast nur den einen Kater? Ist ja hier im Forum (und nicht nur hier) schon oft genug besprochen worden : Katzen sollten eigentlich nicht einzeln gehalten werden (bis auf einige einzelne Ausnahmen). Das ist tatsächlich eine recht häufige Ursache, warum Katzen früher oder später mit Unsauberkeit reagieren. Dein Kater ist noch sehr jung, da würde ich schon ernsthaft überlegen, ihm einen passenden Gefährten zukommen zu lassen. Zum Tierarzt würde ich schon auch gehen, um körperliche Ursachen auszuschließen.
LG
 

Medo

Welpen
Hallo mayday, vielen lieben Dank für die rasche Antwort! Zu dem Problem: es gab eigentlich keinerlei Umstellung, ich benutze dasselbe Katzenstreu wie immer und in der Wohnung hat sich eigentlich nichts geändert. Was aber sein kann: da mein Kater sehr viel haart, achte ich darauf, dass er nicht so häufig ins Schlafzimmer geht (wobei er natürlich so geritzt ist täglich einen weg zu finden) aber nachts wenn ich schlafen gehe, mache ich dann die Tür zu. Er weiß, wann ich aufstehe und empfängt mich dann schon bei der Tür, dann wird als "Entschädigung" gleich mal gespielt und gekuschelt. Heute Nacht habe ich die Tür offen gelassen(und meine Kleidung mit Leintüchern bedeckt, damit nicht alles voller Haare ist danach) und heute morgen habe ich die Wohnung inspiziert und er hat nirgendwo hingemacht. Ich weiß daher nicht, ob es vielleicht ein kleiner Protest seinerseits war, aber ich werde jz die Tür offen lassen und es die nächsten Tage beobachten und wenn es sich wiederholt doch zum TA gehen.
Zur Einzelhaltung: mir ist bewusst, dass eine Einzelhaltung für den Großteil der Katzen ungeeignet ist und sie dadurch verständlicherweise auch unglücklich sein können. Medo ist leider von anderen Katzen extrem eingeschüchtert und überfordert. Ich sehe da die Schuld bei seinen Vorbesitzern und ihrer mangelnden Aufmerksamkeit ihm gegenüber. Ich habe Medo mit 11 Monaten von einem (leider erst später festgestellten sehr schlechten) Züchter geholt, bei dem es viele Katzen gab, die alle wirklich sehr gepflegt und verspielt waren - bis auf Medo. Er war abgemagert, hat sich ausnahmslos unter dem Sofa oder hinter dem Schrank versteckt und wurde somit einfach ignoriert. Das Foto, das sie online auf ihrer Seite von ihm gestellt hatten, entsprach nicht annähernd der Realität. Ich denke auch, dass sie nicht davon ausgegangen sind, das ich ihn danach tatsächlich haben wollen würde, denn als ich dort war wurden mir viele andere kleine verspielte Kätzchen angeboten, aber ich wollte nur ihn. Er war so ein kleines Häufchen Elend und ich hab das nicht mit ansehen können, also habe ich ihn abgekauft und zu mir geholt. Ich hab gleich gemerkt, die waren überglücklich ihn loszuwerden. Sie behaupteten sie hätten ihn für die Zucht gekauft, doch weil er so schüchtern war und die Katzen mied, würde es nicht funktionieren. Im Nachhinein frage ich mich, wie oft sie wohl den armen kleinen versucht haben zu zwingen zu etwas und wie sich wohl die anderen Katzen vielleicht gewehrt haben, so das er jetzt gar kein Vertrauen hat. Ich habe eine Wohnung mit Balkon, den er heiß geliebt hat, bis er nicht drauf kam, dass die Nachbarin auch zwei Katzen hat. Seit diesem tag kann ich ihn einfach nicht mehr zu bewegen auch nur einen Schritt auf den Balkon zu setzen. Wenn man es versucht ihn zu heben (womit er nie irgendein Problem hat) und rauszugehen, rastet er komplett aus, sobald man in Richtung des Balkons geht. Er sitzt aber gerne vor der offenen balkontür und genießt die sonne und die frische Luft.
Nachdem ich ihn zu mir geholt habe, hat er sich die ersten drei tage nur versteckt, wollte weder fressen noch trinken, und wenn man ihn gestreichelt hat, hat er zwar nie gekratzt, aber man hat ihm angesehen, wieviel Angst er hat. Aber ab dem 4.Tag war es, als hätte ich ein neues Tier vor mir. Eine komplette Wendung. Er ist herumgetollt und hat die Wohnung in einem Tag erobert, hat sich gleich in seinem neuen Kratzbaum gemütlich gemacht, gefressen und getrunken und pickt seitdem an meiner Seite (und ich an seiner). Beim Besuch beim Tierarzt damals habe ich dann erfahren, dass er nicht nur unterernährt war, sondern eine Pilzinfektion hatte (wesegen er kahle Stellen hatte, wo er sich das Fell abgekratzt hatte) und eine Augenentzündung. Hinzu kam, dass die Züchter mir extra Geld angeknüpft hatten, weil sie meinten, Medo hätte Impfungen erhalten gehabt, was überhaupt nicht der Fall war. Und dann hab ich den wahren Grund erfahren, warum die "Züchter" ihn loswerden wollten: seine Hoden waren nach innen gewachsen, so dass er zur Zucht nicht geeignet war. Etwas, das sie, wie die Tierärztin vermutete, erst zu spät bemerkt haben werden und ihn schließlich sich selbst überlassen hatten. Sie meinte auch, dass die Unterernährung wohl daher kam, das er sich nicht gegen die anderen Katzen durchsetzen konnte und in seiner Angst nicht zum fressnapf ging (den anderen Katzen dort ging es wie gesagt im Vergleich erstaunlich gut) Ich war bis dahin sehr unerfahren, was katzen angeht. Erst durch den Tierarztbesuch wurde mir klar, wie schlecht der kleine Medo wirklich behandelt worden war.
Von da an hab ich ihn gemeinsam mit meinem Freund aufgepeppt und er ist der liebste, beste, verspielteste und tollste Kater den man sich nur wünschen kann. Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen und ich denke, er auch nicht ohne uns. Wir spielen viel und oft mit ihm, kuscheln ihn viel und da ich im Home Office arbeite, ist er auch fast nie alleine. Wenn wir mal auf Urlaub sind, kommt meine Mutter und bleibt hier die ganze Woche, was er fast noch mehr liebt, da sie ihm viel mehr Snacks unterjubelt.
Lange Rede kurzer Sinn ich denke mein Medo ist jetzt ein sehr ausgeglichener und glücklicher Kater, und ich möchte ihn nach seinem Trauma nicht dazu zwingen eine zweite Katze zu akzeptieren, wenn er uns zu verstehen gegeben hat, das er sein "Königreich" nicht teilen möchte. Mein Freund würde es gerne versuchen mit einem zweiten Kätzchen, aber ich habe gesagt das wir das frühstens nächstes Jahr machen. Da ziehen wir in eine größere Wohnung mit Garten. Da gibt es dann mehr Platz und ausweichmöglichkeiten, vielleicht funktioniert es mit einer solchen Umgebung besser.
Anbei sende noch ein Foto von meinem dicken süßen Bären
Liebe Grüße! Screenshot_20200705_110022.jpg
 

mayday

Hauskatze
Dein Kater ist wirklich ein süßer Kerl :) Da hast Du ja wirklich schon eine schwierige und langwierige Situation gut gemeistert!
Na es klingt wirklich so, als wäre es vielleicht aus Protest gegen das Ausgesperrtsein. Wenn du es so beheben kannst umso besser.
Es gibt leider mehr unseriöse statt seriöse Züchter. Daher kommen für mich auch nur Tiere aus Tierschutzorganisationen infrage.
Falls du dich doch noch irgendwann um einen Artgenossen für deinen Kater umschauen solltest, dann schau auf jeden Fall, dass er vom Alter und Temperament gut zusammen passt. Das ist wirklich enorm wichtig für eine gute Zusammenführung.
Alles Gute! Wäre schön we. wenn du ab und zu berichten würdest wie es euch geht.
LG
 

fohnbit

Katzenjunges
Guten Morgen,

ich nun seit 3 Tagen das selbe Problem.

Ich habe 2 Katzen (waren 12 Wochen alt), einen Bub und ein Mädel. Sind nun so 2,5 Jahre alt. Grundsätzlich waren Sie immer Stubenrein, aber einer der beiden kotet immer nun im Haus. Mitten im Raum, usw.

Das aber nur in der Nacht.

Beide spielen und fressen, sodass man nicht sagen könnte das Sie krank wären.

Das Thema mit Änderungen sind mir bekannt und habe im Katzenzimmer der Stromverteiler stehen, der komplett erneuert wurde. Fressen und Streu wurde nicht verändert.

Was ich wunderte, was hier geschrieben wurde:
Können Katzen wirklich aus Protest in der Wohnung koten? Dachte das dies immer was physikalisches auslöst und nicht das die Katze "eingeschnappt" ist, denn:

als ich noch mit meiner Freundin zusammen war, war ich jedes zweites Wochenende bei ihr und meine Eltern haben meine Katzen natürlich mit feinen Schinken gefüttert :)

Dieses Privileg haben Sie nun nimmer, da ich mit der Freundin nimmer zusammen bin,

Kann sein, das der Bub (verdächtige ihn) da nun eingeschnappt ist, das das feine Essen vorbei ist? Das wäre eher ein menschliches Verhalten würde ich sagen.

Und was ich noch meine beobachtet zu habe:
Kann sein das die Katzen beim Katzenklo empfindlich sind, wenn der Urin riecht? Wenn ich das Katzenstreu erneuere, gehen beide sofort ins Kisterl und machen rein. Soll ich die Kisterl mal desinfizieren? Falls ja, wie geht das am besten?

Danke an alle
 

mayday

Hauskatze
Hi fohnbit,

gerade beim Katzenklo sind Katzen sehr empfindlich ;-) Wie viele Klos habt ihr denn? Die Regel lautet: die Anzahl der Katzen + ein zusätzliches. Es gibt mittlerweile Katzenstreu, wo Du beim Nachfüllen nicht mehr das ganze Kisterl putzen musst. Gibt es in der Tierhandlung (z.B. Fressnapf oder auch online bei zooplus). Hat Dein Katzenklo eine Haube? Auch das wird von den meisten Katzen nicht gemocht, weil es für die feine Katzennase stinkt (der Geruch hält sich da drinnen besonders lange und löst sich nicht auf). Desinfizieren würde ich nur, wenn eine Katze krank ist/Durchfall hat. Ich versuche bei mir so gut es geht darauf zu verzichten.
Vielleicht vermissen Deine Katzen Deine Freundin? Auch das ist eine Möglichkeit. Katzen wird zwar immer noch nachgesagt, dass sie nicht so sehr an Menschen hängen, aber das stimmt nicht wirklich.
Wenn Du glaubst, dass die Unsauberkeit an der Schinkenfütterung liegt, dann kannst Du das ja selbst ganz leicht ausprobieren ;-)
"Protest" ist vielleicht der falsche Ausdruck: Katzen können durchaus ihren Unmut, ihr Unbehagen dadurch ausdrücken. Zeigen, dass irgendetwas grobes nicht passt. Protest klingt immer so nach böser Absicht. Das ist es sicher nicht.
lG
 

fohnbit

Katzenjunges
Hallo,

habe 2 Miezis und 2 Katzenklos die nebeneinander stehen ... ein drittes wüste ich nun nicht wo ich es hinstellen soll ... aber könnte es mal probieren.

Meine Freundin werden Sie eher nicht vermissen. Denk ich probier das wirklich mit einem drittem Kisterl.

Diese sind offen und Geruch ist nicht schlimm.

Futter habe ich auch immer das selbe.

Danke!
 

mayday

Hauskatze
Ja, ein Versuch ist es definitiv wert. Vielleicht kannst du ja auch zwei größere Katzenklos statt drei kleineren probieren.
Bin jedenfalls auf deine Rückmeldung gespannt. Ich drücke dir jedenfalls fest die Daumen, dass du Erfolg hast!
LG
 

Fantora

Welpen
Hallo. Ich denke, es ist Zeit für Sie, Reinigungsmittel zu kaufen, vielleicht hat Ihre Katze etwas Falsches gegessen. Putzen wird endlich nachhaltig! Ja, ich bin sehr verantwortlich und verwende nur umweltfreundliche Reinigungsmittel . Sie können detaillierte Informationen über die Vorzüge von Everdrop-Produkten lesen.
 
Oben