Kater nur noch am Schreien ... ich kann einfach nicht mehr

#1
Guten Morgen!

Seit 16 Jahren lebt bei uns ein kätzisches Geschwisterpaar, bestehend aus einem Kater und einer Katze.
Beide sind gesundheitlich noch in sehr gutem Allgemeinzustand (vor allem sie ist topfit),obwohl sie halt mit 16 Jahren schon Senioren sind.

Leider hat mein Kater irgendwie einen kleinen Vogel, der mich mittlerweile nur noch verzweifeln und auch durchdrehen lässt.
Seit etwa einem Jahr ist er den ganzen Tag nur noch am Schreien. Es ist aber kein Schreien vor Schmerzen sondern so ein Singen von ganz unten, tief aus der Kehle. Klingt wie eine rollige Katze.
Beide sind kastriert btw.

Ich dachte es läge vielleicht an Langeweile ... spielen interessiert ihn aber nicht. Mausi an der Schnur schaut er sich kurz an ... tappst ein paar Mal danach und dann isser auch schon wieder "gesättigt". Balli werfen bringt nix ... da schaut er dich mit einem Blick an nach dem Motto "Ey du Depp ... dort is der Ball ... hol ihn!"
Er frisst normal, trinkt normal. Aufmerksamkeit bekommt er mehr als genug, wenn er will. Kommt er Schmusen, wird er gestreichelt und geschnuddelt ... bis es ihm zu viel wird und er wieder geht.

Weiters dachte ich, dass er vielleicht nach seinem Freund ruft. Wir hatten 11 Jahre einen Hund bei uns ... er war sein bester Freund und hat ihn abgöttisch geliebt. Vor 2 Jahren mussten wir leider den Wuff gehen lassen ... die ersten paar Tage hat der Kater nach ihm gesucht und gerufen. Das hat sich dann gebessert weil er ihn scheinbar "vergessen" hat.
Wäre es wirklich so, dass er ihn immer noch sucht, verstehe ich nicht, warum 1 Jahr Ruhe war.

Was mir noch aufgefallen ist, ist, dass er seine Schwester anschreit. Er hat eine richtige Obsession nach ihr. Wann immer er kann, liegt er bei ihr und putzt sie wie verrückt. Wenn sie geht, rennt er ihr die ganze Zeit nach und klebt förmlich an ihrem Hintern ... wortwörtlich. Sieht aus wie ein 1000-Füßler. Wenn er könnte, würde er ihren Hintern an seiner Schnauze ankleben. Es kann nicht normal sein, was er da aufführt. Vielleicht will er sie besteigen? Sobald er in ihren Hintern regelrecht hineinkriechen will faucht sie natürlich und patscht ihm eine. Hält ihn aber nicht davon ab, trotzdem weiter in ihren Hintern hinein zu kriechen ... muss besonders gut riechen dort.

Natürlich bin ich mit ihm regelmässig beim Tierarzt (auch weil er schon alt is und man natürlich schauen will, dass es ihm noch gut geht). Die konnte gesundheitlich nix finden. Es geht ihm gut ... gegen seine hohen Schilddrüsenwerte bekommt er Medikamente. Das einzige, was sie vermutet ist, dass er Alzheimer hat.

Was auch immer er hat ... ich kann einfach nicht mehr. Die einzige Ruhe die wir haben ist, wenn er schläft ... dann schreit er klarerweise nicht. Ansonsten schreit er den ganzen Tag und auch die ganze Nacht. Ich kann nicht mehr schlafen. Lasse ich die Türen offen ... schreit er. Lasse ich die Türen zu ... schreit er.
Mit Ohropax kann ich nicht schlafen, aber auch so komme ich nicht zum schlafen weil er mich permanent durch sein Geplerre weckt.
Ich liebe meinen Kater über alles aber ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Es macht mich fertig, wie er sich aufführt, weil irgendwo muss ich auch an mich selbst denken und wenn ich merke, dass ich selber auch gesundheitlich immer schlechter beieinander bin, weil er mich so stresst ... da muss man dann irgendwann eine Grenze ziehen.
Habt ihr irgend eine Idee oder einen Tipp oder ging es euch maybe auch so und ihr habt eine Lösung gefunden?
 
#2
uns gings mit unserem alten mätzchen fast 2 jahre so
geschriehen,eher geweint,ohne ersichtlichen grund,auch nicht ablenkbar
mein mann und ich haben uns die nächte geteilt,er musste sie rumtragen wie ein baby
bei mir reichte es, sie in ein katzennesterl neben mich am schreibtisch zu legen,dann in meiner unmittelbaren nähe schlief sie dann oft ein
gefunden wurde nie was bei ihr,allerdings hat mir mein TA mal gesagt,es gäbe für katzen ein medikament für solche verwirrungszustände
haben wir dann doch nicht gebraucht,weil es von selber aufhörte,und bis zu ihrem tod 2 jahre später mit 20 jahren nicht mehr auftrat

bei menschlichen alzheimerpatienten gibt es studien,wo sich die lage verbessert,mit zuckervermeidung und insgesammt kohlehydratarmer ernährung
ev. ein ansatz zum probieren?

ich kann gut nachvollziehen,wie belastend das ist,aber wirklich eine lösung hab ich leider keine
 
#3
Das mit dem Futter hat unsere Tierärztin auch gemeint. Das da schon vieles von klein auf eigentlich mitspielt und in vielem Futter einfach nur Schrott drin is (was mit Sicherheit stimmt).
Aufgrund ihrer Meinung und Empfehlung (und auch Recherche im Internet) haben wir da eh ein "besseres" Futter ... aber das wirkt sich gar nix aus.
Allgemein geht es ihm ja gut ... was auch sicher mit dem Futter zusammenhängt. Medikamente bei "Verwirrung" haben wir noch nicht bedacht.
Wir wissen ja nicht mal, ob er wirklich Alzheimer hat ... das is ja nur eine Vermutung.
Ich denke fast, dass das sexuell ausgerichtet ist ... wie Kater, die nach rolligen Kätzinnen schreien ... aber dagegen spricht ja, dass er kastriert ist.
Dafür spräche wieder, dass er seiner Schwester nicht eine Sekunde Ruhe lässt und permanent hinten bei ihr am Lecken und Schnüffeln ist (es zumindest versucht).
 
#4
ist denn die schwester ganz gesund?
und riecht vielleicht anders?

wenn plötzlich jaaaaaaaaaaahre nach kastration ein sexuelles interesse besteht (annahme) kanns eventuell eine hormonstörung sein?

leider-keine ahnung mehr
 
#5
Ja die Schwester is kerngesund. Sogar so gesund, dass wir ihr letztes Jahr die Schilddrüse operativ entfernen ließen, weil die Tierärztin meinte, dass man das bei ihr problemlos durchführen kann. Damit muss sie keine Medikamente mehr nehmen und ihre Werte sind perfekt.
Sie hatte zwar einen bösartigen Tumor an der Schwanzwurzel, aber der wurde ebenfalls entfernt und es is derzeit nix derartiges zu erkennen.

Hormonstörung können wir eigentlich ausschließen ... das wäre ja beim Blutbild aufgefallen denke ich.
 
#6
Meine vor kurzem mit 18 Jahren verstorbene Katze begann auch in ihrem letzten 1/2 Jahr mit diesem schrecklichen schreien. Bei ihr wurde auch auf Alterssenilität getippt, da ansonsten nichts gefunden wurde. Sie bekam kurzfristig Tabletten dagegen, auf die hat sie aber nicht angesprochen. Sie wurde dann taub und kurz darauf blind. Es war ein Gehirntumor...... Kopfröntgen haben wir bis dahin nicht machen lassen.

Hormonstatus muss man extra machen lassen, der ist in einem normalen Blutbefund nicht dabei. Ich wünsche euch ALLES GUTE!
 
#7
OK dann werden wir wohl beim nächsten Blutbild auch mal Hormone checken lassen.
Vielleicht machen wir auch noch ein Kopfröntgen ... Gehirntumor hatte ich eigentlich nie bedacht.
 
Oben