Katze auf "Sommerfrische"

#1
Hallo ihr lieben,
mein Vater liegt mir schon länger im Ohr damit, dass ich im Sommer doch mit meinen beiden Katzen ins (Leerstehende) Haus von meinen Großweltern fahren soll.
Was meint ihr dazu? Ist es sinnvoll mit den Katzen sozusagen auf Sommerurlaub zu fahren? Wäre es besser nur mal übers Wochenende oder doch länger?
Was muss alles an Ausstattung auch dort sein, damit sie sich wohlfühlen? Ist eine Treppe gefährlich für die Katzen, gewohnt sind sie bei mir ja keine (außer vom Ausbruch damals...)
Und zuguterletzt, kann man eine Katze überhaupt an zwei Wohnsitze gewöhnen?

lg
 
#2
willst Du die Katzen nur im Haus lassen oder auch ins Freie? Und wie alt sind denn Deine Katzen?
Meine Mutter hat das mit ihren beiden (älteren) Katzen so praktiziert und sie haben gut mit diesen beiden Wohnsitzen gelebt. Allerdings nicht übers WE sondern Frühling, Sommer und Herbst im Garten und im Winter in der Wohnung. Ich hätte ja auch befürchtet, dass die Katzen unsauber werden, wenn sie in die Wohnung zurückkehrt. Das war aber nicht der Fall. Bei jungen Katzen könnte das schon anders aussehen.
Eine Katze solltest Du in der neuen Umgebung zumindest 3 Wochen eingesperrt lassen, damit sie sich lernt zu orientieren. Sie soll ja nach ihren Ausflügen im Freien wieder nach Hause finden. Außer Du entschließt Dich, die Katzen dort im Haus zu lassen. Dann werden sie es nach der Eingewöhnungsphase sicher wieder erkennen, weil es ja dann auch nach ihnen riecht. Für ein WE würde ich persönlich die Katzen nicht "übersiedeln" - da bist Du mit einem Futterautomat wahrscheinlich besser bedient.
 
#3
Ich würde sagen, dass hängt sehr stark vom Charakter deiner Katzen ab. Wenn sie eher ängstlich auf unbekanntes reagieren, oder vielleicht schon recht alt sind und das prozedere noch nicht kennen, ist das vielleicht keine gute Lösung. Wenn sie eher offen für neues sind kann das gut funktionieren. bedenek auch, dass Freigänger auch erweiterten Impfschutz brauchen(zB Leukose, und je nach Gebiet eventuell auch Tollwut).

Ich fahre mit meinen drei Katzen jedes Jahr sowohl in den Garten, als auch auf einen Bauernhof (immer der gleiche), und meine drei erkennen beide Orte wieder und kommen auch immer wieder brav nach Hause. Aber ich habe auch zwei Kater die vom Typ her eher Hund als Katze sind! Und die Katze, ist extrem menschenbezogen, für die ist einfach dort zuhause wo ich bin!
 
#4
Meine beiden Schätzchen werden am Sonntag 1 Jahr alt. Und wenn dann würden sie nur im Haus bleiben (oder mit Geschirr und Leine unter aufsicht in den Garten).

1) sind sie Freigang nicht gewöhnt
2) kann man den Garten dank zum Nachbar rüberhängender Bäume nicht einzäunen (und außerdem wäre der auch zu groß)
3) für ungesicherten ist mir das viiiiel zu unsicher, hinter dem Garten ist gleich ein Bach, zu dem es steil runter geht, dann die Bundesstraße in 5min Gehweite und der Bahnhof ist auch nur 10 min Fußmarsch entfernt.

Es wäre eigentlich nur für ein verlängertes WE mal interresant (eben wenn überhaupt) da dort für 25 Jährige Leute wir mein Freund und ich es nun mal sind, absolut garnichts ist.
Und die Katzen hinbringen und den ganzen Tag dann wegsein... da könnte ich sie auch gleich in Wien lassen

Automatisch zusammengeführtes Posting

Darwin ist auch immer Mittendrin statt nur dabei, und solange Mami da ist ist alles gut. (Der ist echt auf mich fixiert). Wie ich 2 Nächte weg war, und mein Freund (der bei mir wohnt!) die beiden dann versorgen sollte, hat Darwin keine 2 Bissen gefressen und nur Leckerlie genommen. Wie ich wieder da war, und sie gefüttert hab war wieder alles gut und er hat reingehauen wie kurz vorm verhungern.. (gut das war eh wh eh^^).

Tesla ist da anders. Er liebt den Balkon und beobachtet alles sehr genau, ist aber sehr schreckhaft und verkriecht sich dann gerne mal unter dem Sofa. Aber trotzdem er ist extrem neugierig will alles erkunden und überall hin, aber im nächstem moment ... angst und weg..
 
#5
Also wenn ihr nur für ein langes Wochenende dort hin fahrt, und dann auch noch viel weg seit, weil ihr eben was unternehmen wollt, dann würd ich die Katzen eher zu Hause betreuen lassen.

Allein wenn ich an das Transportvolumen für die ganzen Katzensachen denke(Kisterln, Streu, kleiner Kratzbaum, Schlafhöhle, Futter,..) das würde ich mir nur für 2-3 Tage nicht antun.
 
#6
Allein wenn ich an das Transportvolumen für die ganzen Katzensachen denke(Kisterln, Streu, kleiner Kratzbaum, Schlafhöhle, Futter,..) das würde ich mir nur für 2-3 Tage nicht antun.
..und das mit einem VW Polo :totlach:

ok, somit weißich das ich mit meiner meinung, (das es für so Kurze aufenthalte nur ein schwachsinn ist) nicht alleine dastehe. Trotzdem Danke für eure Tipps, und falls noch wer erfahrungen hat immer gerne her damit.

Auch zum Thema Katze + Ledercouch und Katze + Ausgestofte Tierchen
 
#8
Ich glaube ich werde mal Testen wie sie auf veränderungen reagieren (bzw der Tesla) und meine Oma (in Wien) bzw meinen Opa (jetzt in einer Wohnung) mit den Katzen besuchen. Wird sich ja da auch zeigen ob sie neugirieg sind, oder sich ängstlich verstecken. Falls zweiteres zutrifft wird die Sommerfrische wohl eher ausfallen.
 
#9
Sommerfrische

Aus eigener Erfahrung

Hängt von zwei Faktoren ab.

- Mag die Katze grundsätzlich Autofahrten?

Guter Indikator die Fahrt zum TA. Die Hinfahrt, nicht die Rückfahrt.
Hast auf der Hinfahrt ein panisches, angespanntes vor Angst zitterndes Bündel oder eines das in die Box uriniert/kotet auf, mit Schreien, Kratzen, Miauen oder Kotzen nicht aufhört?
Lass es und schau nach einem guten Katzensitter.

Die einzige Alternative sind da starke Beruhigungsmittel vom TA. Problem: Die Dosierung versus Adrenalin.

Du musst das Mittel vor der Fahrt abreichen und mit einer bedusselten Katze auf Reisen gehen.
Da fängt das Risiko im Sommer an: Ist es heiss (Stau, Klimaanlagenausfall oder andere worst Case Szenarien) kann es für den Kreislauf gefährlich werden.
Ist die Dosierung zu hoch, hast eine sehr, sehr matte Katze für länger als die Reise geplant ist.
Ist sie zu klein, kann sich die Katze aufputschen und du hast eine panische Katze nach einer Sedierung im Auto...


Es wird nicht besser, wenn du länger fährst und hängt nicht vom gewählten Fahrzeugtyp ab.
Hängt eher mit dem Reiseweg Landstrasse oder Autobahn zusammen.

Hast eine Katze die relativ entspannt zum TA fährt?
Probier die doppelte Strecke, die vierfache Strecke...
Wenn möglich in etwa das Terrain wohin die Reise führt. Autobahn oder Landwege, Kurven oder gerade Strecke macht was aus. Auch die Aussicht: viel grün oder Autobahnlärmschutzwand.
Die Platzierung des Transportkorbes kann eine Rolle spielen. Die einen Katzen mögen Aussicht, den anderen ist kuschelige Höhle lieber.

Hast nach mehr als einer Stunde immer noch eine ruhige, entspannte, neugierige oder dösende Katze. Gut.

Zeichen, die Katze mag das Autofahren:
Sie hat eine entspannte Muskelhaltung, normale Atemfrequenz, keine geweiteten Pupillen. Sie döst, schläft, schaut aus dem Fenster, schwatzt womöglich.
Wenn du rastest:
Die Katze frisst, trinkt, benutzt das Klo, erkundet neugierig das Auto und schaut aus allen Fenstern raus und beobachtet alles und ist happy, wenn sie gekrault wird.

Das Problem:
Im Prinzip mögen einige Katzen das Autofahren, wenn sie so transportiert werden, wie sie möchten...
Sei es auf dem Knie, auf der Hutablage, auf dem Beifahrersitz, auf dem Schoss. Kurz alles, bloss nicht im dafür vorgesehenen Transportbehältnis.

Egal ob 7,5t Wohnmobil oder Fiat Topolino, die Katze gehört in einen Transportbehälter (Box, Kiste, was auch immer).
Alles andere ist unverantwortlich, ungesetzlich und unethisch.

Mag sie unter diesen Bedingungen die Autofahrt. Sehe ich keine Bedenken.Nur schätze ich die Wahrscheinlichkeit gering ein, dass dies zutrifft.
Bei mir ist es von fünf Katzen genau eine.

Was dazu kommt: Geschirr und Disziplin aller Mitreisender.
Irgendwann muss die Notdurft erledigt werden und besonders, wenn mehrere Personen reisen, steigen bei einer Rast Leute ein und aus.
Die Gefahr, dass die Katze genau dann abhaut ist gross.
Ein Geschirr hilft a) die Katze besser zu halten, wenn andere ein- oder aussteigen. b) Die Katze einen leicht gebückten Gang einnehmen und weniger dazu tendieren wie ein junges Reh davon zu huschen.

Ortswechsel
Könnte man beamen, würde ich mit 3 von 5 Katzen verreisen.
Sind sie an einem neuen Ort fühlen sie sich sofort heimisch und sehen es als sofort als ihr Revier an?
Das kannst im Grunde ganz einfach testen. Hast nette Nachbarn (ohne Katzen), dann bring die Katze dorthin und beobachte.
Laufen sie neugierig, schnüffelnd herum und sind nach ein paar Minuten erkunden hocken sie auf dem Sofa und putzen sich als ob sie seit Jahren dort leben?
Bingo

Verhalten sie sich so beim Tierarztpraxis? Dann brauchst nicht noch einen Nachbarschaftstest machen :)

Bin der Meinung, es gibt Katzen, die haben keine Probleme mit Ortswechsel und es gibt Katzen, die es wirklich lieben im Auto zu fahren.
Nur die Wahrscheinlichkeit eine solche Katze zu haben, die beides mag, ist in meinen Augen sehr klein.

Hat man so eine solche tiefenentspannte Katze ist die Wahrscheinlichkeit wiederum gegeben, dass sie genügend Sicherheit ausstrahlt, damit die zweite Katze das Autofahren verträgt und ein Ortswechsel weniger ausmacht.
Mein Tierarzt nennt solche Katzen tierisches Valium.

Deswegen bin ich einmal in die Ferien verreist zu meiner Tante als ich noch zwei Katzen hatte.
In ihrem Haus war das oberste Stockwerk das Feriendomizil meiner Katzen.
Da war ein Badezimmer und vier Schlafzimmer plus Balkon. Dorthin nur unter Aufsicht.

Für eine Fahrt ins Ausland: Impfungen nicht vergessen und sich über die Ein- und Ausreisebestimmungen rechtzeitig informieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Also ich denke, 50 km sollten kein Problem sein. Auf keinen Fall die Katzen auf der Fahrt aus dem Transporter lassen.

Eine Stunde Fahrt können sie auch ohne Futter, Wasser und Klo locker durchstehen. Ich hoffe, euer Auto hat eine Klimaanlage, sonst die Fahrt auf einen kühleren, bewölkten Tag legen und nicht gerade bei 33 Grad Hitze.

Wenn ihr den Garten nicht sichern könnt, dann die Katzen nicht hinaus lassen. Das Ferienquartier sollte genau so gesichert sein, wie die Wohnung zuhause, was sich aber bei längerem Sommeraufenthalt sicher lohnt.

Wir haben früher unsere Katzen ins Haus der Schwigereltern nach Retz mitgenommen, allerdings aber dort auch nur im Haus gelassen. Das war schon weiter als 50 km. Eine Bekannte von uns nimmt ihre Katzen regelmäßig bis nach Vorarlberg mit. Die Katzen gewöhnen sich mit der Zeit dran.
 
#11
Ich hab schon zweimal Urlaub mit Katzen gemacht, aus meiner Erfahrung würde ich es nie für nur ein verlängertes Wochenende machen, da steht der Stress nicht dafür, und den haben die Katzen jedenfalls. Es sollten schon zumindest 2 oder 3 Wochen am Stück sein.
Katzen gehen unterschiedlich mit Ortswechsel um, aber ich hab beim zweiten mal gemerkt dass die katzen sich sehr wohl erinnert haben dass sie schonmal dort waren, obswhls 1 Jahr her war, sie haben sich deutlich schneller eingelebt.

Treppe ist sicher kein Problem, war bei meinen auch so dass sies hier nicht haben aber dort, Autofahrt bei heißem Wetter meiden, oder in die frühen Morgenstunden oder Nacht verlegen.
 
Oben