Katze uriniert auf Kleidung,...

#1
Um einen neuen Blickwinkel und hoffentlich auf neue Ideen und Anregungen zu bekommen, habe ich mich in diesem Forum angemeldet.
Und zwar geht es um meine 7-jährige Katze Naomi.

Damit ihr euch ein Bild von der Situation und meiner Familie machen könnt, hier eine kleine Beschreibung:

Naomi und Phoebe stammen von einem Tierschutzverein und ich übernahm sie im Alter von ca 7 Monaten. Sie sind Waisenkatzen und wurden von Hand aufgezogen, dann an eine Familie vermittelt, wo das Kleinkind Naomi den Schwanz brach (äußerlich nichts mehr sichtbar). Sie kamen zurück zum Verein, bis ich sie, damals dort ehrenamtliche Mitarbeiterin, adoptierte.
Naomi und Phoebe hatten sich schon damals nicht viel zu "sagen", aber da sie Schwestern waren, wurden sie nur zusammen vermittelt, obwohl ich vom Gefühl her lieber einen Kater den Naomi sehr mochte, dazu genommen hätte. Naomi und Phoebe tolerieren sich, von mögen kann aber keine Rede sein. Sie spielten nie zusammen oder lagen auch nie gemeinsam auf einem Platz. Viel mehr wurde Naomi von Phoebe "unterbuttert", was ich aber unterband, wenn ich anwesend war.
Jedenfalls lebten wir zusammen in einer Wohnung (beides Wohnungskatzen), bis ich ins Haus meiner Mutter übersiedelte. Dort war mein Kater Finn (Freigänger). Mit Finn klappte es super, da er ein sehr ruhiger und gelassener Kater ist. Vor 5 Jahren zog dann Husky Ylvi ein.

Die Probleme mit Naomi begannen vor ca. knapp 2 Jahren als dann mein Mann einzog. Naomi fürchtet sich generell vor allen Menschen außer mir. Sie hat sich bis zum heutigen Tag nicht richtig an ihn gewöhnt, sondern läuft immer wie wild davon, wenn er eine zu schnelle Bewegung macht. Kommt aber zum Kuscheln, sobald er irgendwo sitzt oder liegt.
Vor 23 Monaten kam dann noch Kater Piccolino, den ich im Alter von ca. 4 Tagen bekam, da er alleine in einer Scheune gefunden wurde. Ich zog ihn mit der Hand auf und behielt ihn natürlich. Piccolino ist Freigänger, hat aber in der Teenephase Naomi und Phoebe immer wieder attackiert und sich regelrecht auf sie gestürzt. Vor allem Naomi war sein Opfer. So gut es mir möglich war, beschützte ich Naomi vor Piccolino und mittlerweile sind die Attacken fast verschwunden. Man merkt aber noch, dass Naomi sehr unsicher wird, wenn ihr Piccolino zu nahe kommt. Mit Kater Finn versteht sich Piccolino gut.
Kurz nachem Piccolino einzog, bekam ich meinen Sohn (22 Monate). Naomi mag ihn sehr gerne und kuschelt sich auch zu ihm.
Nun ist es aber so, dass sie kurz nachdem mein Sohn geboren wurde, begann auf den Wickeltisch zu machen. Ich vermutete, dass sie eifersüchtig ist und sich zurück gesetzt fühlt. Sie war aber von Beginn sehr freundlich und aufgeschlossen dem Baby gegenüber. Hin und wieder macht sie noch auf den Wickeltisch, wenn sie ins Kinderzimmer gelangt, aber mittlerweile kann sie auch ins Zimmer und es geschieht nichts.
Allerdings macht sie seit längerem statt dessen auf die getragene Kleidung meines Mannes, sobald er irgend ein Teil liegen lässt.

Nun ist meine Frage, ob ihr Ideen habt, dass es Naomi besser geht. Ich vermute, dass es ihr oft einfach zu viel ist, da sie so schüchtern und ängstlich ist bzw. auch eifersüchtig, weil sie unsere Familie so vergrößert hat, seit sie bei mir ist. Ich versuche so viel Zeit wie möglich mit ihr zu verbringen, aber mir scheint dadurch wird es auch nicht besser. Ich habe mehrere Katzenklos aufgestellt und halte sie auch sauber. Sie geht sonst wirklich brav aufs Klo, es muss also sicher eine psychische Ursache haben. Zudem kommen die zwei Kater meiner Schwester, die im selben Haus wohnt, auch immer wieder zu uns in die Wohnung. Da einer von beiden, auch wieder Naomi als Opfer auserkoren hat, dürfen sie nicht mehr in die Wohnung, begegnen Naomi aber hin und wieder im Treppenhaus.

Wäre wirklich schön, wenn ihr ein paar Ideen hättet, wie ich Naomi's Leben glücklicher gestalten könnte, oder was ihr denkt, woran ihr Verhalten liegen kann und was man da tun kann...

Vielen, vielen Dank, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, den Text durch zu lesen.
 
#2
Hallo und willkommen hier im Forum :wave:

Hui, da hat Naomi ja schon einiges mitgemacht bislang. Armes Mäuschen.

Es werden sich bestimmt noch mehrere zu Wort melden, aber ich würde in deinem Fall folgendes tun:

Als erstes Mal zum Tierarzt düsen, mit Harnprobe im Gepäck, um sie mal ordentlich durchchecken zu lassen.
Wenn die Befunde alle in Ordnung sind, mit dem Arzt absprechen, ob Zylkene eine Option wären.

Dann würde ich das Klomanagement genauer betrachten. Kann es sein, dass es keine Fluchtwege von dort aus gibt? Dann mal in ein paar Kisten andere Streu einfüllen, Haubenklos haubenlos machen etc.

Zusätzlich würde ich Feliway und/oder Felifriendstecker anbringen.

Einige Katzen werden auch unsauber, weil sie sich unsicher fühlen und daher markieren. Da wäre interessant, ob Naomi ausreichend Rückzugsmöglichkeiten (auch in der Höhe) hat, wo sie auch zugleich Fluchtmöglichkeiten hat. Wenn nicht, würde ich mich da ein bisschen austoben.

Da ja ziemlich viele Bewohner bei euch sind, würde ich auf alle Fäle vermeiden, dass weitere Tiere vorbeischauen (wie zB die Kater deiner Schwester).

Wenn all das nix bringt würde ich eine Verhaltenstherapeutin einschalten.

Es ist halt schwierig (für mich) von der Weite einzuschätzen, was die Ursache ist. Daher leider nur die Schritte, die ich veranlassen würde.

Alles Liebe euch!
 
#3
Vielen dank für deine Tipps!!!

Naomi zieht sich am liebsten im Kleiderschrank oder in ihrer Kratzbaumhöhle zurück. Früher hat Piccolino sie dort rausgescheucht, aber das macht er schon lange nicht mehr. D.h. sie wird dort in Ruhe gelassen. Im Kleiderschrank darf sie schlafen, sie bekommt die Schiebetüren selbstständig von außen und auch von innen auf. Wenn ich sie mal versehentlich dort einsperre, befreit sie sich selbst. Interessanter Weise schläft sie nur auf der Kleiderschrankseite meines Mannes, macht aber NIE auf die frische Kleidung.
Das mit ein den Fluchtwegen ist ein guter Ansatz. Oft schläft sie unentdeckt im Kleiderschrank und ich schließe die Türe, wenn mein Sohn seinen Mittagsschlaf hält. Dann kommt sie logischer Weise nicht aus dem Raum. Ich werde morgen sofort auch ins Schlafzimmer ein Katzenklo stellen.

Zylkene wäre vielleicht auch eine Option.

Vielen Dank!!!!
 
#4
Thizia hat schon das wichtigste gesagt. Um noch besser einschätzen zu können, bitte noch um folgende Infos:
Wieviele Kisteln habt ihr, wo stehen sie, welcher Art sind sie, welche Streu verwendet ihr?

Und: wenn sie nur getragene Wäsche "benutzt", warum lässt dein Mann die dann rumliegen? Stellt doch einfach einen Wäschekorb mehr auf.

Und da ich gerade gestern über einen ähnlichen Fall gehört habe: versuch einfach mal der Katze einen Raum zur Verfügung zu stellen, zb. Schlafzimmer, wo die anderen nicht hin dürfen. Wenn die Pinkelei dann aufhört, ist sie mit der Anzahl der anderen Mitbewohner überfordert.
 
#6
Hallo! Danke für eure vielen Tipps!

Ich habe nun in fast jedem Raum (außer in Küche und Kinderzimmer) eine Katzentoilette aufgestellt. Wir verwenden seit Jahren Silicat Katzenstreu. Meinem Mann habe ich schon oft gesagt, er soll die Wäsche nicht im Schlafzimmer rumliegen lassen, aber das klappt nicht so recht mit ihm. *lach* Habe ihm vor einiger Zeit einen Wäschekorb hingestellt, aber ich glaube Naomi verwechselt den Wäschekorb mit dem Katzenklo.
Jedenfalls klappt es jetzt seit ich die vielen Kisterln habe und die Kleidung gleich wegräume recht gut. Wie schon erwähnt sperre ich sie manchmal aus Versehen im Schlafzimmer ein, wenn mein Sohn schläft und da ist schon oft was passiert. (Naomi schläft immer im Schrank meines Mannes) Seit ich nun dort auch ein Kisterl habe, hat sie nicht mehr rein gemacht. Ich hoffe das bleibt so, werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.
Nur war ich wieder unvorsichtig und habe die Kinderzimmertür nicht verschlossen und dann hat Naomi wieder auf den Wickeltisch gemacht. Eine Tierheimmitarbeiterin die ich kenne, hat mir mal gesagt, dass das sehr oft vorkommt, dass Katzen auf Wickeltische machen. Wahrscheinlich weil da ja die Kinder gewickelt werden und sie das ja riechen.
Was ich dennnoch stark vermute ist, dass sie von den vielen Mitbewohnern gestresst ist, weil sie ja leider immer das "Opfer" ist. Die Katzen meiner Schwester haben nun striktes Einreiseverbot in meine Wohnung und ich glaube darüber ist Naomi mehr als nur froh.
Piccolino hat Naomi und schon lange nicht mehr geärgert. Mir scheint das ist besser, seit meine Schwester ihre zwei Kater hat, da Piccolino sehr viel mit ihnen spielt.

Ich habe Naomi jetzt auch ein Kissen mit Baldrian in den Kratzbaum gelegt.

Mein Mann hatte ja schon lange die Idee Naomi meinem Bruder zu geben, wenn seine Katze (fast 20 Jahre alt) mal über die Regenbrücke geht. Von der Idee halte ich überhaupt nichts, da Naomi sehr viel allein wäre. Er arbeitet den ganzen Tag und seine Katze darf auch nicht in seinem Schlafzimmer schlafen. Da hätte Naomi zwar den Stress mit den anderen Tieren nicht mehr, aber sie ist so auf mich fixiert und anhänglich, dass ich ganz sicher bin, sie würde extrem vereinsamen! Mein Bruder ist von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends aus dem Haus. Außerdem möchte ich selbst auch nicht ohne meine Naomi sein.

Ich werde euch auf den Laufenden halten, ob unsere "Lulu-Problem" noch weiterhin besteht.
Nochmal dank für eure Hilfe!
 
#7
Willkommen im Forum

Die mehreren Klos erleichtern es sicher für sie ungestörter zu pinkeln, da die Auswahl grösser ist.

Schweissgeruch und Katzen

Besonders getragene Männerkleiderfür sendet für Katzen olfaktorische Signale aus, die sie gern mit ihrer Duftnote in flüssiger Form übertünchen, weil dies schneller und stärker wirkt als sich daran zu reiben.
Muss nicht sein, kann aber sein.

Wenn eine körperlich gesunde Katze markiert, kann es darauf deuten, dass sie sich unsicher fühlt.
Eine Katze, die ihren kleinstmöglichen Rückzugsort markiert, möchte gegenüber Eindringlingen Präsenz zeigen.
Kenn es aus der Literatur nur so, dass in solchen Fällen keine Präferenz gezeigt wird, sondern einiges (Teppich, Möbel, Boden,...) und nicht nur ein, zwei Gegenstände (Wickeltisch/ getragene Männerkleidung) markiert werden.

Folge ich dieser Gedankenschiene, wäre Naomi gestresst und sich seelisch unrund fühlend, was sich als Langzeitfolge körperlich niederschlägt.
Der Vorschlag von deinem Mann für Naomi ein für sie besseres Plätzchen zu suchen, wäre in einem solchen Fall nicht ein kreuzfalscher Ansatz.

Eine andere Gedankenschiene
Menschlicher Schweissgeruch (typische Beispiele Socken nach stundenlangem Schwitzen oder Schuhe, die nicht geruchsneutral riechen) animiert Katzen dazu, sich an Gegenständen, die viel Schweiss ausgesetzt sind, ausgiebig zu reiben um zu zeigen, der Träger/in gehört mir.
Kennst vielleicht die Situation kommst nach Hause, ziehst die Schuhe ab, hast dich hingesetzt und die Katze reibt ihr Köpfchen wie wild an deinen Füssen, obwohl du nichts riechst oder es selber riechst.
Draufpinkeln wäre die intensivste und schnellste Art, ihren Geruch diesem Gegenstand zu verleihen.

Weil für mich beide Gedankenschienen plausibel erscheinen, würde ich persönlich zu einem Verhaltenstherapeuten neigen und mal sehen, wie diese die Situation einschätzen.
Gerade Katzen leiden still und unauffällig für lange Zeit und ein neutraler, geübter Blick hilft sicher bei der Einschätzung.
Lies auch Literatur mit Schwergewicht, wie andere Katzen das Leben von Mitkatzen zur Hölle machen. Die gehen da sehr, sehr subtil vor und für Menschen lösen gewisse Verhaltensweisen keinen Anlass zur Sorge aus, während die Katze, die untergebuttert wird, Höllenqualen leidet.

Ein Verhaltenstherapeut könnte auch Vorschläge unterbreiten, wie Naomi das Leben angenehm gestaltet werden könnte.
Allein wie man etwas einrichtet kann viel bewirken, sowohl im negativen als auch im positiven Sinne.
 
#10
Na dann will ich doch mal hoffen, das du eine Möglichkeit gefunden hasst, damit die Katze dies sein lässt...
Hab' ein ähnliches Problem! Meine Katze uriniert zwar nicht auf Kleidung aber auf den Teppich ;(
Ich kann sie einfach nicht davon abhalten, weiß selbst nicht was ich da tun könnte... Hab' schon so einiges ausprobiert, aber leider hat nichts funktioniert.

Das Gute an der ganzen Sache ist, das ich wenigstens ein gutes Mittel bzw. einen katzenurin entfernen habe, welcher echt klasse ist!
Keine Flecken auf dem Teppich und vor allem kein Geruch, der ja wirklich sehr streng ist!
Na ja, ich hoffe, wir bekommen das noch hin!?
 
Oben