Krampfähnliche Anfälle.. hat jmd Erfahrungen?

GreyMücke

Katzenjunges
#1
Hallihallo!
Ich hab 2 Schwestern, die fast 9 Monate alt sind, Grey und Mücke.
Beide sind eher zierlich und klein, aber gesund. Kastriert wurden die beiden Anfang Januar.
Letzten Freitag hab ich mit Mücke gespielt, sie ist dann ausgerutscht und mit Rücken &Schwanz wirklich unglücklich auf dem Napf gelandet, hat sich völlig verkrampft und ist liegen geblieben.. Nach einigen Sekunden ist sie dann aufgestanden (ich wollte sie nicht direkt hochnehmen weil ich Angst hatte dass etwas mit der Wirbelsäule nicht okay ist) und hat sich dann auch schnell wieder gefangen und hat mit Grey gespielt.. Vorgestern haben wir dann beim Spielen wieder einen Zwischenfall gehabt. Sie hat plötzlich (hab auch langsam gemacht wegen Freitag) ihre Beine voll durchgestreckt, die Augen weit aufgerissen und den Schwanz auch total durchgestreckt nach oben.
Ich bin direkt mit ihr zum TA gefahren der meinte entweder Epilepsie oder Schmerzen durch den Unfall von Freitag, ich gebe ihr aktuell Schmerzmittel und muss in 1.5 Wochen nochmal zum TA.
Jetzt hatte die Süße eben aber schon wieder so einen Anfall.. Sie hat mit Grey gespielt und plötzlich wieder alles durchgestreckt, Augen aufgerissen und irgendwie abwesend und ängstlich..
Hat jmd von euch Erfahrungen mit sowas? Wir machen uns wirklich Sorgen
 
#2
Hallo,
Das glaube ich, dass Du Dir bei solchen Anfällen Sorgen machst! Ich bin zwar kein Tierarzt - aber für mich klingt das sehr nach Epilepsie. Du solltest zu einem TA mit ihr und sie medikamentös einstellen lassen. Das ist gut behandelbar und dann bekommt ihr das sicher gut in den Griff (Dauermedikation). Von alleine wird es jedenfalls nicht besser, nur schlechter.
Berichte bitte wieder, wie es mit Deiner Mieze weitergeht.

lG
 

GreyMücke

Katzenjunges
#3
Ja ich befürchte es auch langsam. Hab vorhin nochmal beim TA angerufen und sie haben mich gebeten das ganze doch, wenn möglich, mal zu filmen.. Damit die sich das mal anschauen können.. Tun sich natürlich auch schwer mit Beschreibung und wenn wir dort sind ist alles gut..
 
#4
Ich finde Du hast es eh sehr deutlich und klar beschrieben. Wenn Deine Katze diese Anfälle hat, wirst Du wahrscheinlich andere Sorgen haben, als das zu filmen...
Alles Gute für die Behandlung!

lG
 
#5
So morgen geht es wieder zum Tierarzt... Besserung gab es leider gar keine in der Zwischenzeit.. Sie krampft sogar zum Teil wenn sie sich schüttelt..
Ich denke inzwischen wirklich, dass es einen Auslöser hat... Sie geht auch nicht mehr auf den Kratzbaum, weil sie beim runter springen auch solche Schmerzen oder was auch immer hat dass sie krampft.. Ich werde sie morgen röntgen lassen.. Vielleicht ist ja doch etwas an der Wirbelsäule nicht in Ordnung..
Drückt Daumen, ich melde mich morgen wenn wir wieder daheim sind..
 
#7
Hallo grey Mücke, du solltest deine Katze ehestmöglich medikamentös einstellen lassen. Je länger du zuwartest und je ärger und häufiger die Anfälle werde, desto schwieriger wird es, das ganze noch in den Griff zu bekommen. Du kannst natürlich noch sicherheitshalber ein zusätzliches Röntgenbild machen, aber so wie du es schilderst glaub ich nicht, dass die Ursache in der Wirbelsäule ist.
Alles Gute euch!
 
#8
Also wir waren heute beim TA. Es wurde eine Blutuntersuchung gemacht um organische Probleme auszuschließen, da war alles soweit in Ordnung.
Hab Medikamente mitbekommen, die gegen Epilepsie sind um ihr die Krämpfe einfach etwas zu nehmen und soll mal zu nem Neurologen mit Mücke, der dann alles genauer abklären soll.. Meine TA Praxis ist leider am Ende mit ihrem Latein.. Leider nur gar nicht so einfach da jemanden zu finden..
 
#9
Super dass du mit ihr beim ta warst! Ist schon mal gut, wenn sie medis dafür bekommt. Vielleicht kann dir ja auch noch jemand einen erfahrenen ta in deiner Nähe empfehlen. Hier im forum gibt es etliche Epilepsie Katzen, und was ich so in Erinnerung habe, kommen die meisten gut zu recht mit der Behandlung. Alles Gute deinem Krankensessel!
 
#10
Danke dir.
Montag fahren wir zur ner Neurologin, weil meine Praxis weiter nix für Mücke machen kann.
Mücke bekommt jetzt den 2. Tag die Anti-Epilepsiepillen und war gestern Mal wieder richtig gut drauf.. Sie war mal wieder richtig neugierig und hat die Wohnung erkundet als wäre sie zum ersten Mal da.. Hatte richtig Spaß beim Spielen und hat auch mit unserer anderen Katze gespielt ohne, dass sie ein Krampf unterbrochen hätte.. Und das absolute Highlight: Sie ist auf ihrem heißgeliebten Kratzbaum geklettert. Da war sie schon einige Zeit nicht mehr weil sie immer beim runter springen einen Krampf bekommen hat.
Zur Neurologin fahren wir auch extra erst am Montag dass wir die Reaktion auf die Medikamente gut einschätzen können.. Hoffentlich entwickelt sich weiter so gut.
 
#13
Danke dir.
Montag fahren wir zur ner Neurologin, weil meine Praxis weiter nix für Mücke machen kann.
Mücke bekommt jetzt den 2. Tag die Anti-Epilepsiepillen und war gestern Mal wieder richtig gut drauf.. Sie war mal wieder richtig neugierig und hat die Wohnung erkundet als wäre sie zum ersten Mal da.. Hatte richtig Spaß beim Spielen und hat auch mit unserer anderen Katze gespielt ohne, dass sie ein Krampf unterbrochen hätte.. Und das absolute Highlight: Sie ist auf ihrem heißgeliebten Kratzbaum geklettert. Da war sie schon einige Zeit nicht mehr weil sie immer beim runter springen einen Krampf bekommen hat.
Zur Neurologin fahren wir auch extra erst am Montag dass wir die Reaktion auf die Medikamente gut einschätzen können.. Hoffentlich entwickelt sich weiter so gut.
Freu mich sehr, dass zu hören!
 
#14
So wieder zu Hause.
Die Nachrichten sind aber leider nicht so toll...
Epilepsie ist es definitiv nicht.
Im Raum steht aktuell FIP, eine Hirnhaut& Rückenmarks Entzündung und noch irgendwas aber ich hab's mir nicht merken können.. War doch ganz schön viel...
Morgen sollen wir nochmal hin und eine CT-Untersuchung mit Kontrastmittel machen lassen..
 
#16
Epilepsie ist's definitiv nicht, weil Mücke auch sonst sehr wackelig auf den Beinen ist (inzwischen immer mehr) und ihre Reflexe bei den Augen und der Nase sind auch gar nicht vorhanden, drum muss es etwas mit dem Nervensystem zu tun haben.. Sie krampft inzwischen entweder wenn sie sich streckt, schüttelt, erschrickt oder eine Stufe wie z.b. ins Katzenklo laufen muss.. (Die Treppe ins obere Stockwerk der Wohnung ist aber komischerweise kein Problem). Die Krämpfe sind zwar durch das Medikament gegen Epilepsie nur noch ein kurzes Anspannen am ganzen Körper, aber sie stürzt dadurch dass sie so wackelig auf den Beinen ist doch hin und wieder und durch den Schreck verstärkt sich der Krampf..
Die Untersuchung heute wird auch mit Kontrastmittel durchgeführt.. Vorteil ist wohl das man so auch direkt Folgen von dem Sturz ausschließen kann und andere Schäden wie Tumore oder sowas erkennen kann.. Sollte man nichts sehen wird's wohl FIP sein. Sonst bleibt nicht mehr dann.. Die Tierärztin meinte dass man es selbst bei Verdacht auf FIP es Mal mit Kortison versuchen könnte und dass man da ne mini Chance hat, dass es sich einpendelt..
 
#19
So CT ist gemacht und ne Hirnwasseruntersuchung auch... Sieht nach einer Hirnhautentzündung aus. Also schonmal bessere Chancen als bei FIP, aber immernoch nicht ideal, weil das zentrale Nervensystem schon in Mitleidenschaft gezogen ist.. Cortison bekommt sie schon und je nach dem wie das anschlägt kann ich sie hoffentlich morgen Vormittag abholen...
 
Oben