Lebensmittelallergien bzw. - unverträglichkeiten

Ally

Hauskatze
#1
Ihr Lieben,

im April wurde bei mir nach langer Magen-Darm-Krankheit, Schwindel und Migräneanfallen eine Lebensmittelallergie auf Weizen, Soja und Nüsse diagnostiziert. Soweit, so gut. Auch wenn's hin und wieder sehr schwer fiel, ich konnte doch gut damit umgehen. Die Symptome wurden besser, allerdings nur eine Spur und das war bei dem massiven Auftreten nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Ich hab' mich daraufhin für eine Bioresonanz-Austestung entschieden, auch deswegen, weil die Oma meines Freundes sehr gute Erfahrungen damit gemacht hat. Letzten Mittwoch war ich dann dort und es ist tatsächlich noch so einiges mehr rausgekommen. Jetzt gehts los mit Ausleiten und der Nahrungsmittelkarenz - wobei sich hier ja anscheinend auch die Geister scheiden. Die einen sagen, nach dem Ausleiten braucht man gar nicht mehr verzichten, die anderen sprechen je nach Stärke der Unverträglichkeit/Allergie von 3-6 Monaten.

Im Moment fällts mir noch ziemlich schwer, vor allem, weil ich so gar kein Brot essen kann (zumindest gekauftes) und zum Backen fehlt mir momentan die Zeit. Gehts sonst noch jemandem ähnlich? Vielleicht kann man sich hier gut austauschen zu dem Thema.

Alles Liebe,
Alina
 
#2
Hi

oje, da hats dich ja auch ganz schön erwischt :(

Ich bin auch gerade bzw. schon länger auf der Suche, was bei mir los ist. Aktuell lautet die Diagnose Histamin-Intoleranz, was eine elendslange Liste an "verbotenen" Lebensmitteln nach sich zieht. Ich halte mich ziemlich genau dran, anfangs ging es mir damit super aber inzwischen kommts trotzdem immer wieder zu Reaktionen.
War erst heute Früh wieder beim Arzt um auf Ursachenforschung zu gehen.

Wenn du wirklich eine Allergie hast, wäre ich persönlich sehr vorsichtig. Ich weiß nicht, wie heftig du reagierst aber ich würde mich nicht trauen, "auf gut Glück" etwas zu essen, auf das ich allergisch bin.

Bzgl. Brot kann ich dir nur zum selbst backen raten. Ich mache das auch seit über einem Jahr so. Es geht ganz schnell ;) Also der Teig zumindest, backen muss es dann schon gut eine Stunde (aber da kannst du ja derweil was anderes machen). Eine Küchenmaschine zum Kneten ist aber definitiv von Vorteil ;)

Wünsche dir alles Gute!
 
#3
ich bin auf Weizen, Laktose und Histamin unverträglich, lebe schon glaub ich drei Jahre mehr oder weniger Abstinent, aber: auch wenn die Reaktionsdauer mittlerweile auf bis zu 6 Std geht, funktioniert es nur wenn ich in der Regel brav bin, also vielleicht alle zwei Wochen sündige, wenn ich mehr unerlaubtes esse, wird die Spirale wieder schneller.

Also es kommt auf die individuelle Ausprägung der Unverträglichkeit oder Allergie an. Grundlegend kann man sagen: eine Unverträglichkeit kann sich besser und in wenigen Fällen auch wieder ganz verschwinden, eine Allergie nicht! Da hilft nur das Allergene NICHT zu sich zu nehmen.

PS: es gibt mittlerweile in jedem Supermarkt mindestens eine Sorte Brot die ich Essen kann, nur beim Spar sind nur die abgepackten Sachen, bei Billa und Merkur sogar 2-3 Sorten frisch (zb. Dinkel pur, Roggen pur, Dinkel-Roggen-Mischbrot) und der Hofer hat zwei sehr leckere ohne Weizen. Der Mann hat sogar mittlerweile 2 Brote (die ich nicht so mag) und 3 Weckerln, die echt gut schmecken.
 
#4
Beim Hofer das Haferflockenbrot haben sie die Rezeptur verändert - da ist jetzt Weizen- statt Dinkel/Roggenmehl drin.. Einmal net draufgschaut und schon habens alles auf den Kopf gestelllt :sauer:

Unverträglich bin ich auf Weizen, Walnüsse und Kokos
Allergisch auf Kiwi

Allerdings lernt man wirklich gut damit umzugehen :)
 
#5
Ich bin auf Roggen und Histamin unverträglich und kann dir nur empfehlen, dir im Internet von den großen Bäckerein die Zutatenlisten anzuschauen. Das hat mir damals sehr geholfen. In meiner Ausleitphase durfte ich dann u.a. zusätzlich keinen Weizen und keine Hefe essen, und da bin ich in Wien dann beim Gradwohl fündig geworden.
 
#6
Bei mir ist eine Fructoseintoleranz bekannt - zum Glück nur diese eine, dafür sehr stark. Reaktionsdauer momentan 5-10 Minuten. Bei Fruchtsäften dauerts ca. 20 Minuten, aber dann bin ich den ganzen Tag außer gefecht gesetzt. Begonnen hats damit, dass ich keinen Orangensaft vertragen hab, Äpfel konnt ich auch keine mehr essen.
Mein Arzt hat mir deswegen für alles was nur ansatzweise Fructose enthalten könnte eine Nahrungskarenz verschrieben. Auch nach 3 Monaten keine Besserung in Sicht, deswegen muss ich jetzt Vitamine in Tablettenform zu mir nehmen, um den Ausgleich zu haben. Es nervt, aber da es ja nur eine bestimmte Spate ist, die noch dazu übersichtlich ist, kann man damit leben.
 

Ally

Hauskatze
#7
Danke für eure zahlreichen Antworten - schön, dass man nicht alleine ist und sich austauschen kann.

Bei mir fällt so ziemlich jedes Getreide weg, ich darf aber Gott sei Dank Dinkel und Mais essen. Das geht. Aber eben auch nur, wenn man sein Brot selbst macht. Was mir wirklich verdammt schwer fällt, ist der Verzicht auf Kartoffeln und Reis. Ich vertrag' auch industriell hergestellten, sprich, raffinierten Zucker nicht. Meine Liste ist wirklich lang. Aber so lernt man halt auch, alle abgepackten Waren doppelt gut anzuschauen und ich hab mich schon oft gewundert, was genau diese Zutat in diesem Lebensmittel zu suchen hat. Aber ja - die Wege der Lebensmittelindustrie sind unergründlich ;)

Essen gehen geht auch nicht mehr - ob die Zucker oder Butter in ihren (oft auch schon fertigen) Dressings etc. verwenden, wissen die ja oft selbst nicht. Das fällt mir auch schwer. Aber ich bin sicher, es wird mir nach einiger Zeit gut gelingen und ich werd' auf viele Dinge draufkommen, ernährungstechnisch, mit denen ich mich noch nicht befasst habe. Zum Beispiel hat mir am Wochenende ein Freund von "Birkenzucker" erzählt, den kannte ich bis dato noch nicht, bin aber recht begeistert davon. Nachdem bei mir zum Süßen Honig, Zuckerrüben- und Agavensirup geht, ist es nicht schlecht, auch was in Pulverform zu haben.

Automatisch zusammengeführtes Posting

Ich bin auf Roggen und Histamin unverträglich und kann dir nur empfehlen, dir im Internet von den großen Bäckerein die Zutatenlisten anzuschauen. Das hat mir damals sehr geholfen. In meiner Ausleitphase durfte ich dann u.a. zusätzlich keinen Weizen und keine Hefe essen, und da bin ich in Wien dann beim Gradwohl fündig geworden.
Ich hab' eher die Erfahrung gemacht, dass kleine Bäckereien eher diesbezüglich hilfreich sind, als große. Aber wie gsagt, nachdem ich nur Dinkel und Mais vertrage, ist es schwer, was zu finden. Meistens sinds halt doch Weizenmischungen, die zum Backen verwendet werden, auch wenn's als "Dinkelweckerl" gekennzeichnet ist. Roggen vertrag' ich nämlich auch nicht :(
 
#8
Bei Merkur kann (oder konnte?) man als Allergiker extra Brot oder Weckerl bestellen. Hab ich vor einigen Jahren (ca. 2007/2008) mal gemacht, als ich nur Roggen essen durfte.
Inzwischen kommt für mich nur noch selbst backen in Frage. Ich weiß genau, was drin ist und wie & wann es zubereitet wurde.

Essen gehen & Co kann ich auch schon lange nicht mehr. Kann auch an sämtlichen Firmen-Aktivitäten nicht teilnehmen usw. Das ist schon sehr frustrierend... :(
Ich wünsch dir, dass dus bald & va gut in den Griff bekommst!
 
#9
Ja, ich durfte einige Zeit auch nur Dinkel und Mais. Meine Ärztin hat mir noch so ein Rezept mitgegeben, mit dem man sich Brotfladen selber backen konnte. Ich werd dir dass am Abend mal raus suchen. Ansonsten gibts bei uns beim Billa so Mais-Cracker die zu 100% aus Mais sind. Sind zwar recht trocken aber besser als gar nichts...

Oder wenn du überhaupt selber ein Brot backen willst, setzt dir ein paar Tage vorher einen Sauerteig an. Ich hab das nach dieser Anleitung gemacht Sauerteig ansetzen und statt Roggenmehl einfach Dinkelmehl genommen.

Jetzt hilft nur ganz genau ALLES lesen was auf den Verpackungen drauf steht. Ich durfte auch keinen Zucker und du glaubst nicht, wo überall Zucker drinnen ist :angry:
 
#10
Bei Merkur kann (oder konnte?) man als Allergiker extra Brot oder Weckerl bestellen. Hab ich vor einigen Jahren (ca. 2007/2008) mal gemacht, als ich nur Roggen essen durfte.
Inzwischen kommt für mich nur noch selbst backen in Frage. Ich weiß genau, was drin ist und wie & wann es zubereitet wurde.

Essen gehen & Co kann ich auch schon lange nicht mehr. Kann auch an sämtlichen Firmen-Aktivitäten nicht teilnehmen usw. Das ist schon sehr frustrierend... :(
Ich wünsch dir, dass dus bald & va gut in den Griff bekommst!
Ja, ich werd' dich da beim Wort nehmen & mir wirklich die Zeit zum Backen nehmen. Man könnte ja auch Rezepte austauschen, wenn das gewünscht ist.

Voll, geht mir auch so - heute haben wir Gesamtteambesprechung in der Firma und Mittag gehen alle zum Chinesen, kann ich voll vergessen (mit Reisintoleranz sowieso). Aber auch damit lernt man gut umzugehen :)
 
#11
mein liebstes Rezept für "ah Hunger, ka Brot mehr da": 330ml Wasser (und/oder Milch), 330g Dinkelmehl, ein Teelöffel Salz, ein Teelöffel Zucker, Gewürz nach Wunsch, 1 Sackerl Weinsteinpulver, zamgatschen, in Kastenform, für 30-45min mittlere Schiene mit ca. 200 Grad Ober-Unterhitze.

Das gatsch ich schnell zam wenn ich heimkomm, und bis ich dann mit allem so weit bin, hab ich frisches Brot... :D

Übrigen: Dinkel pur beim Merkur oder Billa: nur Dinkelmehl, Dinkelbrot bei Hofer nur Dinkelmehl. Dinkelzeile beim Mann, soweit ichs jetzt auswendig weiß, nur Dinkelmehl (der Mann hat a super Seite wo du alle Zusammensetzungen angucken kannst)
 
#12
Guten Morgen, ihr Lieben!

Gestern hat mir mein Schatz Lasagne gemacht, weil mich so gegustert hat :oops: Schon seit Wochen .. und jetzt haben wir eine Möglichkeit gefunden, eine zu machen. Mit Dinkel-Lasagneblättern, Rinderfaschiertem, Tomaten und ein bißchen Würze (ich darf hier ja nur Pfeffer und Chili nicht essen). Und eine Sauce Bechamel hat er auch irgendwie hingezaubert. Klar, hat zugegeben nicht ganz so geschmeckt, wie eine herkömmliche Lasagne, aber deswegen war's nicht weniger gut.

Und heute gibts selbstgemachte Rindsuppe mit Dinkelnudeleinlage. Die Hauptgerichte fallen mir eh nie schwer, also Mittag- und Abendessen, aber zum Frühstück weiß ich oft nicht, was ich essen soll. Habt ihr da vielleicht Ideen?
 
#13
Wie wäres mit einem selbstgemachten Müsli aus Getreideflocken aus den Sorten die du darfst zB: Dinkel, Hafer, Hirse mit frischen Früchten?
 
#15
Fürs Frühstück mach ich mir immer was vor, also zb. am Sonntag einmal Stritzel backen, oder Reisauflauf, oder Milchbrot, je nachdem auf was ich Bock hab, und dann frier ichs portioniert ein, und jeden Abend leg ich eins für nächsten Tag raus.
 
#17
Mir fällt noch ein:
Brei aus Dinkelgries mit Früchten, die du verträgst. Ich geb gern noch Ahornsirup dazu :sabber:
Dinkelbrötchen* mit Marmelade (die sind suuuuuuuper lecker)
Joghurt mit Früchten und Haferflocken

* http://www.hit-girl.ch/2014/07/geniessen-wie-die-koningin-von-england.html
Ich nehm einfach nur normales Dinkelmehl, also nicht gemischt.
Gute Idee - nur Marmelade haut nicht hin, nachdem ich Zucker ja auch nicht darf. Und sogar in der selbstgemachten Marmelade ist haufenweise Zucker drin. Aber ich kann stattdessen ja auch Honig nehmen :)

Automatisch zusammengeführtes Posting

stimmt, mach ich auch so... Einmal eine größere Menge backen und dann einfrieren :)
Das haut bei uns leider nicht hin, weil wir keinen Gefrierschrank haben - wir können also immer nur kleine Portionen machen, damit's auch nicht schlecht wird dann.

Automatisch zusammengeführtes Posting

Fürs Frühstück mach ich mir immer was vor, also zb. am Sonntag einmal Stritzel backen, oder Reisauflauf, oder Milchbrot, je nachdem auf was ich Bock hab, und dann frier ichs portioniert ein, und jeden Abend leg ich eins für nächsten Tag raus.
Ja, ich seh' schon - ich muss da jetzt wirklich umdenken. Weil einfach mal so zum Spar reinspazieren und mich "bedienen" ist halt nicht mehr ;)

Ich hab' von meiner Mama ein tolles Mandelcracker-Rezept bekommen, werd's mal abschreiben & einstellen.
 
#18
ich geh' jetzt in die backstube
es gibt einen dinkelzopf mit kürbiskernen .. werd' euch dann berichten, ob's geglückt ist
und dann stell' ich euch gern das rezept ein!
 
#20
stimmt, die klingen auch lecker!

so, hier mein werk von heute vormittag:



nachdem ich nicht genug dinkelvollkornmehl daheim hatte, hab' ich den rest mit maismehl aufgefüllt und zusätzlich zu den kürbiskernen noch leinsamen dazugegeben. es schmeckt wirklich sehr lecker!
 
Oben