Liebeserklärung an Crispy

#1
Liebes Crispy-Kind, mein Mini-Tiger und Weichtier, du bist wirklich was ganz Besonderes!

Wir haben dich damals zu uns geholt, damit Cleo nicht ganz so alleine ist, dass du aber unser aller Leben so auf den Kopf stellst, damit haben wir nicht gerechnet. Du bist in so vielen Dingen das genaue Gegenteil von Cleo. Wo sie ruhig ist, bist du wild, wo sie brav ist, bist du das größte G´frast-Sackl wo gibt.

Ich erinnere mich an unseren ersten gemeinsamen Tage, wo du nicht zum Liegen zu überreden warst, sondern in der größten Sommerhitze nur durch die Wohnung gefetzt bist, bist du irgendwo einfach umgefallen und eingeschlafen bist.
Und nie haben wir länger als 4 Stunden schlafen können, dann wolltest du schon wieder spielen oder fressen. Mit Kuscheln oder Streicheln warst am Anfang überfordert und gefallen hat dir das mal gar nicht. Aber ich denke, wir können sagen, dass du dich mittlerweile zur Oberschmuserin entwicklet hast. Anfangs bist du immer um 2 Uhr früh zum Kuscheln gekommen, hast Nest in unseren Haaren gebaut und an meinem Hals genuckelt, mittlerweile haben wir uns aber arrangiert und so hast zwar noch immer gewöhnungsbedürftige Schlafpositionen und –orte, aber wir machen uns das schon aus… Und ich genieß es, von dir bekuschelt zu werden. Auch, wenn das manchmal sehr überfallsartig kommt und ich dich auch manches Mal im Flug auffangen muss, weil du auf mich zugesegelt kommst, weil du !!genau jetzt!! kuscheln magst. Und irgendwie schaffst du Fliegengewicht es auch, genauso zu liegen, dass mir die Hand einschläft, wenn du drauf liegst. Sollte ich dann schimpfen wollen, putzt du mir einfach die Nase und beißt mal kurz rein, oder gibst mir einen ordentlich festen Headbutt dann kann ich sowieso nimmer böse sein…

Die „Narrischen 5“ hast du heute auch noch und wehe dem (Mensch oder Katz oder wahlloser Gegenstand), der dir da im Weg ist. Da wird gepfaucht, gespuckt und angesprungen, geknurrt, wie wild, dass man meint, ein Tiger steht im Wohnzimmer. Und kurz drauf passt dann auch wieder alles. Ich hoffe, dass es dir mir Lady-Cleo nicht manchmal zu ruhig ist. Ich spiel mit dir, so viel ich Zeit hab. Und ich verspreche, wenn es mal ein Haus gibt, was wir ja fest planen, gibt’s auch für dich einen kleinen Freund, der dann immer mit dir spielt. Da überreden wir das Herrli schon noch…

Auch über dich gibt’s noch so viele Kleinigkeiten zu sagen… Du hast mich noch nie gekratzt, auch nicht, wenn du mich in Kuschelwut angesprungen hast und ich dich nicht mehr fangen konnte und du dann abgestürzt bist – das war egal; du läufst uns immer nach und vor, wie ein kleines Hundchen und wir haben dich leider schon viel zu oft aus Versehen getreten, weil du uns genau vor die Füße gerannt bist – immer wieder sorry dafür; du liebst Käse, vor allem Parmesan; und eigentlich liebst du jedes Essen, dass auf unseren Tellern ist – dein Motto: zuerst fladern, dann schauen, ob es essbar ist; manchmal kuschelst du dich nachts, ganz heimlich zu Cleo, die das nicht immer gleich merkt, wenn sie schläft; und manchmal wischt du ihr einfach nur so eine, weil sie grad bei dir vorbei geht und schaust dann schwer unschuldig, wenn sie zurück-watscht; manchmal sitzt du auch vor der Waschmaschine und schaust voll interessiert in den spiegelnden Rand vom Bullauge und ich denk mir dann immer, dass es so aussieht, als wärst du voll stolz auf dich, eine Methode gefunden zu haben, mit der es nicht auffällt, dass du Cleo auf jedem Schritt beobachtest;

Alles in allem bist du ein schwer schräges und so furchtbar liebenswertes Ungeheuer!:catstreichel:
 
Oben