Meine anderen tierischen Mitbewohner

Danke Cello, Bella und Rusty.

Ja, Keksi ist sehr herzig. Nur könnte zeigt sie sich leider nicht so oft, bzw. ist sie meistens Nachts, wenn ich schlafe, aktiv. :giggle:;)

Leider habe ich wieder ein Sorgenkind. Und zwar die Becky.

Sie hat seit fast einer Woche Schnupfen. Am Anfang habe ich mir nichts dabei gedacht. Mei, auch ein Hund kann wohl mal Schnupfen haben. Sie war und ist aber gut drauf. Spielt, frißt und verhält sich normal.

Dann bin ich aber doch zum Tierarzt. Leider scheinen die Medikamente überhaupt nicht zu helfen. Die Nasenschleimhäute sind nach wie vor sehr geschwollen und sie schnupft nach wie vor. Und wenn es ein Infekt wäre, hätte sich sicher schon der Fips angesteckt.

Nun steht nächste Woche (vielleicht schon Morgen) eine Endoskopie der Nase unter Narkose an. Im Besten Fall ist es "nur" eine Verletzung/Fremdkörper (z.B. Knochensplitter vom Straußenknochen). Was mich aber dabei sturzig macht ist, das beide Seiten angeschwollen sind, auch wenn der rechte Nasenflügel stärker betroffen ist. Und so hoffe ich sehr, das es nichts Schlimmeres ist. :angst:
 
So, nun bin ich zumindestens erst einmal etwas beruhigt, was die Becky betrifft.
Bei der Becky deutet vorerst alles eher auf eine Autoimmungeschichte hin. Die Entzündungen, Schwellungen und "(Eiter-)Dübel" auf der Nase, (und dadurch bedingte rinnende Nase und manchmal das Schnaufen durch die Nase) sind nur ganz am Anfang der Nase vorhanden. Weiter drinnen schaut alles sehr schön aus. Auch war kein Fremdkörper vorhanden. Auf meinen Wunsch hin wurde auch ein Röntgen gemacht, um ja keinen ewtl. Knochensplitter zu übersehen. Es wurde auch eine Biopsie bei den entzündlichen Stellen gemacht. Das Ergebnis erfahre ich aber erst in 2 bis 3 Wochen.
Bei der Blutuntersuchung ist soweit auch alles in Ordnung außer, das sie etwas zu wenig weiße Blutkörperchen und Lymphozyten hat und eine leichte Anämie.
Jetzt erholt sie sich erst einmal von der Narkose und schläft.
Nun bekommt sie erst einmal für drei Wochen Prednison. Da hoffe ich, das es ihr bald wieder gut geht und der Schnupfen und die Schwellungen bald der Vergangenheit angehören.
 
Keksi ist rundum entzückend.....nicht nur ihre Knopfaugen :wub:
Hab jetzt erst von deinen Hundesorgenkind gelesen.....drück der Becky fest die Daumen!!!
 
Danke Susanna.

Bis jetzt spricht die Becky gut auf das Cortison anspricht. Die Schwellung der Nase ist deutlich zurück gegangen und auch der Schnupfen läßt deutlich nach.
 
S

Sidhe

Guest
Ob Hund oder Katz, sie halten unsere Herzen fest in ihrer Tatz'. Man macht sich doch immer wieder Sorgen um die Kleinen. Hoffe das es Becky bald wieder gut geht :girl:
 
Danke DorisAndrea, Sidhe und Cello.

Als Nebenwirkung von Prednison wird bei Hunden angegeben, das sie mehr trinken und auch mehr Hunger haben. Beides trifft auf die Becky zu. Aber sonst verträgt sie es. Nur muß sie halt nun öfter zum Pinkeln raus, durch das viele Trinken. Sie ist aber bis jetzt sehr brav und hält trotz voller Blase in der Früh, die Nacht durch, bis ich sie Morgens nach dem Aufstehen raus lasse. :liebkatz:
 
Leider habe ich heute Nachmittag keine guten Nachrichten vom Tierarzt bekommen. :(
Das Ergebnis der Biopsie ist da. Becky hat einen Plattenepithelkarzinom, der bösartig ist und schnell wächst.
Eine OP kommt für mich nicht in Frage, da der Tierarzt so gut wie die ganze Nase weg nehmen müßte und auch einiges vom Kinn.
Ob ich ihr Strahlungen oder Chemo antun soll, weiß ich (noch) nicht.
Erst einmal bin ich ziemlich fertig und traurig.
 
Das wollte ich hier aber gar nicht lesen :( die süße Becky :cry: fühl dich ganz fest gedrückt :drueck:

Hoffentlich findet ihr doch etwas, was erträglich für sie ist und hilft :sniff:
 
Danke DorisAndrea und Cello.

Ich habe mich entschieden, nach einem ausführlichen Gespräch mit meinem Tierarzt (Die Endoskopie und Biopsie hat ein andere, auch guter Tierarzt gemacht) und dem Gespräch mit meinem Mann und einer guten Freundin, die auch Hundebesiterin ist, keine Stahlen- und Chemotherapie bei der Becky machen zu lassen. Im Grunde genommen, haben die anderen mich alle in meiner im inneren schon getroffenen Entscheidung bestärkt.
Mir ist die Becky ihre Lebensqualität wichtiger, als die Lebensverlängerung. Gerade bei diesem Tumor sind die Chancen eh nicht so gut. Und Tiere leben im Hier und Heute. Ich will ihr den Stress nicht antun. Sie wird aber weiter das Prednison bekommen, nur werden wir die Dosierung auf jeden Tag eine halbe Tablette umstellen, was die Verträglichkeit etwas erhöhen und den Cortisonspiegel gleichmäßiger anhalten lassen soll. Das Prednison hält halt die Entzündungen und Schwellungen und auf der Nase in Schach, weiß ihr so auf jeden Fall Erleichterung bringt. Auf das Wachstum des Tumores hat es keinen Einfluss. Ich hoffe halt nun, das der Tumor nicht ganz so schnell wächst und wir sie noch ein bißchen Zeit haben. Aber das liegt nun alleine in Gottes Hand.

Ein paar Fotos habe ich von ihr.

Bei einem Waldspaziergang vor ein paar Tagen.



Drinnen



Und von heute, da hat sie mit mir draußen gedöst.



Traurige Grüße
 
Danke DorisAndrea und Cello!

Ihr habt sie ja beide auch kennen gelernt. Und danke, das ihr mich versteht.
Ich versuche nun, die Zeit mit ihr einfach noch zu genießen. Noch geht es ihr ja gut, vor allem, nachdem die Schwellungen bei der Nase durch das Prednison zurück gegangen sind. Sie spielt noch gerne und genießt die Spaziergänge. Durch den vermehrten Hunger durch das Prednison ist sie noch leichter durch Lecherlie zu motivieren. Nur schneller müde wird sie, wahrscheinlich auch durch das Prednison. Die Ausdauer von früher hat sie nicht mehr. Aber dafür noch Freude an ihrem Hundeleben. Nur das zählt.

Automatisch zusammengeführtes Posting

Danke Sidhe. Habe deine Zeilen erst nach dem Abschicken meiner Zeilen gelesen.
 
Oben