Minas Tagebuch

#1
10. August 2014


Was? Moment, wo bringt ihr mich hin? Was soll das? Ich will nicht in die Box und schon gar nicht Auto fahren… Wo ist mein Herrchen? Oh Gott, wo sind wir denn jetzt? Soooo viele andere Tiere und Menschen, ich will zurück in mein schönes Zuhause!!!
Hm, und nun? Was soll ich hier? Ich kenn doch keinen… *miiiaaauuu* Jetzt gucken die Menschen so mitleidig, was die wohl haben?!? "… gestorben …" sagen die alle. Aber wer? Oh schau da, eine Höhle zum Verkriechen, die gehört mir, bis mein Herrchen mich wieder holt!


Das muss irgendwann letztes Jahr gewesen sein. Und mein Herrchen hat mich nie zurückgeholt. Er fehlt mir...
So, erst einmal raus an die frische Luft auf den "Balkon" und etwas sonnen, hier sind zwar immer noch so viele andere Katzen und die Lautstärke hier drin ist ziemlich arg, aber wenigstens bekomme ich Futter und muss nicht frieren. Aber ein Jahr ist schon ganz schön lang… Oh nein, schon wieder so viele Menschen… Jeden Tag ist hier ein Kommen und Gehen, ich will das nicht mehr sehen, da geh ich lieber wieder rein auf mein Brett und warte bis alles vorbei ist.


"Natürlich, Sie können gern zu den Katze rein gehen. Mina ist eine ganz liebe, aber extrem schüchtern. Vielleicht würde es klappen, wenn Sie sehr viel Geduld haben, aber versprechen können wir nichts." Reden die über mich? Die reden über mich! Vielleicht könnte es klappen? Soll ich mit der Frau mit? Oh Gott bewahre, nicht schon wieder…


"Und was ist mit dieser Katze in der Höhle? Die sieht schön aus." "Das ist Mina. Sie kam vor 3 Monaten hier an und seitdem verkriecht sie sich. Sie ist gesund, frisst und lässt sich anfassen. Mina ist ungefähr 2 oder 3 Jahre alt und sehr ängstlich." Die gucken so komisch. Wissen die, wo mein Herrchen ist und bringen mich zurück? Ich glaub, ich geh dann mal gucken. Hm, was ist das denn für eine Box? Das ist auf jeden Fall nicht meine.
"Wir probieren es, machen Sie den Vertrag fertig!"

Okay, ich bin mutig und trau mich raus. Heeee, nicht in den Nacken fassen, das ist unfair. Neeeiiin, ich will nicht in die Box!!!! Mist. Vielleicht hilft lautes mauzen und ich komm hier wieder raus?!?
Kein Auto, bitte kein Auto… Zu spät, ich sitz in der Falle…
"So Mina, wir sind zu Hause. Hier wirst du dich wohlfühlen!" Pah, was weißt du schon! Ich verkriech mich erstmal hinter dem Sofa und komm hier nicht so schnell wieder raus! Ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt!
Was? Warum? Wieso schiebt ihr das Sofa weg und nehmt mir mein Versteck? HILFE! Na zum Glück ist dort hinter dem Computertisch eine Nische zum Verstecken…
Nein, nicht den Computertisch abbauen, ich will mich doch hier verstecken… AAAAAH!
Okay Mina, bleib ruhig, dort drüben ist die Küche und dort kann man sich auch verkriechen…
Warum verfolgen die beiden mich jetzt schon wieder? Ich will doch nur meine Ruhe! Hier! Hier ist ein Spalt und wo der Kopf reinpasst, passt auch der ganze Körper durch. Oh Mist! Ich stecke fest. Und nun? Na wenigstens lassen die mich jetzt in Ruhe…


Zwei Tage später kam die liebe Frau (aus dem, ich glaube, sie nennen es Tierheim) zu Besuch, aber ich steckte immer noch fest und konnte mich nicht bewegen. Und dann dieser Lärm. Irgendwas geschah um mich herum. Die beiden Menschen haben dann mit Hilfe von 2 Fremden die Küche abgebaut und die liebe Frau aus dem Tierheim nahm mich hoch und setzte mich in eine Box. Schon wieder. Ich hatte doch erst vor ein paar Tagen in so einem Ding gesessen. Aber diesmal war es mir Recht. Ich kam also zurück zu all den anderen Katzen und dem ganzen Lärm...


Und nun steht hier schon wieder eine Frau bei uns und schaut mich an. Aber irgendetwas an der ist anders. Sie steht einfach nur im Raum und schaut mich an. Die liebe Frau, Christel, steht draußen auf dem Gang, die scheinen sich zu kennen, denn sie reden miteinander.
"Mina hat eine ganz Menge durch und seit ca. 3 Wochen verkriecht sie sich nicht mehr in der Höhle. Sie hat das letzte knappe dreiviertel Jahr keinen Fuß in den Raum gesetzt, wenn Menschen anwesend waren, aber so langsam taut sie wieder auf. Ich lasse Sie mal alleine, schließen Sie die Tür bitte, wenn Sie gehen und falls Sie Fragen haben, ich bin drüben im Büro."
Jetzt kommt die junge Frau auf mich zu und hält mir ihre Hand hin, aber sie fasst mich nicht an. Komisch, so etwas tun Menschen auch? Ich würde ja gern zu ihr, aber ich trau mich nicht.
Oh Gott, wer ist denn der Mann, den sie jetzt rein lässt? Der kommt zu mir und fast mich an… *fauch* Oha, sie hat gemerkt, dass ich das nicht will und hat ihn gleich gerügt. Super, das gefällt mir: Jemand, der mich versteht!
Was? Warum gehen die denn jetzt schon wieder?

Automatisch zusammengeführtes Posting

27. August 2014


Die junge Frau und ihr Freund kam in den letzten Tagen sehr oft vorbei, die Frau ein paarmal mehr und etwas länger als ihr Freund, aber das war okay, es ist so schön, wenn die mich streicheln und mir Leckerlis geben. Ich habe mich sogar getraut, ihr aus der Hand zu fressen. Und die kann streeeiiicheln… *schnurr*
Aber heute war sie noch nicht da und es ist doch schon so spät… Oh da, dort kommt sie. Und sie hat eine Box dabei… Finde ich das jetzt gut? Egal, ich lass mich erstmal wieder streicheln. Nanu, sie stellt die Box in unser Zimmer und macht sie nicht auf? Sie widmet mir viel Zeit und die Box interessiert sie gar nicht. Eigenartig.
Und wo will sie jetzt hin? Christel hat etwas von einem Vertrag erzählt und nun sind beide weg…
Ah, da kommt Christel wieder und ooooooh, sie macht die Box auf und setzt mich rein. Und nun? Aaaah, ab zu der jungen Frau. Und? Oh nein, ein Auto. Ich hasse Autofahren!!!

Automatisch zusammengeführtes Posting

29. August 2014


Jetzt bin ich den dritten Tag in meinem "neuen Zuhause", wie sie sagen. Die junge Frau heißt übrigens Trine und ihr Freund Martin. Die sind vielleicht albern: Als wir ankamen, stellten sie meine Box in ihr Badezimmer und öffneten die Tür. Die hatten mich aber unterschätzt und ich zwängte mich erst einmal hinter die Waschmaschine. HA, ausgetrickst. Aber dort war es ganz schön eng und kalt auf den Fliesen. Aber zum Glück war Trine so "dreist", schob die Waschen etwas zur Seite und hat mich ganz vorsichtig dahinter vor geschubst. Ich habe dann dankend den Platz unter dem Regal angenommen und jetzt liege ich hier. Trine und Martin kommen ab und an zu mir und streicheln mich, Trine legt sich manchmal sogar auf den Fußboden und redet mit mir, während sie mich krault. Mittlerweile bin ich schon etwas entspannter und verkrampfe meinen Schwanz nicht mehr unter meinem Bauch. Letzte Nacht habe ich sogar etwas gefressen, war zwar nicht viel, aber verhungern will ich ja schließlich auch nicht. Ach ja, das Katzenklo habe ich auch benutzt. Ich hätte nie gedacht, dass sich jemand so darüber freuen kann…
Menschen sind schon komische Tiere. Mal schauen, was die Zukunft mir hier bringt. Ich weiß auf jeden Fall, dass ich nicht alleine bin, denn hier wohnt auch noch Casper, ein schwarzer Kater, aber der scheint mehr Angst vor mir zu haben, als ich vor ihm. Er kam kurz ins Bad und war so erschrocken, als er mich sah, dass er fauchte und davon war er noch viel mehr erschrocken, fachte mehr zu sich als zu mir und rannte weg. Trine erzählte mir dann, dass Casper sich erst einmal von dem Schreck erholen musste, aber seitdem kommt er gelegentlich an die Badtür, schnuppert, mauzt ganz lieb, aber bleibt auf respektvollem Abstand.


Ich glaube, hier bin ich zu Hause.
 
#3
Die Geschichte ist voll lieb :)

Klingt nach dem Anfang einer großartigen gemeinsamen Story :catstreichel:

Wegen dem anderen Thread - wenn ich das hier zuerst gelesen hätte ... Du hast glaub ich echt nicht falsch entschieden.
Sie dürfte eine vorsichtige aber neugierige Katze sein und dein Casper ebenso.

Schön, dass ihr Mina aus dem Stress rausgeholt habt und ihr nun so viel Liebe und Aufmerksamkeit schenkt !
 
#4
Liebe Mina, ich bin die Katze Mit Den Goldenen Augen, die hier "kleine Fee" genannt wird. Ich möchte dir ausrichten, dass ich dich seeeehr gut verstehen kann.

In so einem "Tierheim" war ich zwar nicht, aber wie ich in mein derzeitiges Zuhause gekommen bin, habe ich mich auch die ersten Tage lang nur versteckt - tagsüber. In der Nacht habe ich dann durchgehend gemaunzt und dabei die neue Wohnung erforscht.

Die Menschenfrau hier war etwas ratlos. Sie meinte, dass sich eine Katze in so enge Spalten zwängen kann und dort stundenlang bleibt, hätte sie noch nie erlebt. Aber was wissen Menschen davon?? Die sind sowieso planlos.

Erzähle uns recht bald, wie es dir weiter bei deinen neuen Mitbewohnern ergeht!
 
#5
30. August

Verstehe einer diese Menschen! Da kommen die doch allen Ernstes nachts ins Badezimmer und gehen aufs Klo. Und das während ich dieses Zimmer gerade erkunde und die Badewanne für mich entdeckt habe… Man bin ich vielleicht erschrocken…

Und was machen die heute? Bis jetzt kam ab und an immer mal wieder einer der beiden und hat mich gestreichelt. Heute keiner. Die beachten mich gar nicht. Frechheit! Aber Trine hatte nicht mit meiner Neugier gerechnet, ich habe einfach meinen Kopf unter dem Regal vorgestreckt und sie angesehen. Von Wege mich nicht beachten, ich sorge schon noch dafür, dass ich meine Streicheleinheiten bekomme! Ich trau mich zwar in Anwesenheit von anderen noch nicht raus, aber nachts, wenn keiner guckt, fresse ich und laufe im Bad hin und her.

Trine hat vorhin wirklich die Tür offen gelassen, als sie mir total leckere Knabbereien gab und Casper hat es sich nehmen lassen, von denen auch ein paar zu fressen. Er ist wirklich bis auf 30 cm an mein Versteck gekommen, hat mich angeschaut und gefressen. Ich glaube, mit dem werde ich mich noch mal richtig gut verstehen!

Bin mal gespannt, ich habe die beiden sagen hören, dass sie ab morgen die Tür Tag und Nacht offen lassen wollen. Wie groß das andere Zimmer wohl sein mag, dass ich schon sehen konnte? Neugierig bin ich total, aber die Angst ist immer noch da. Wir werden ja sehen.
 
#6
31. August 2014

Oh mein Gott, was für eine Nacht…
Ich hatte es mir im Waschbecken bequem gemacht, als heute früh, gegen 4.30 Trine rein kam und die Tür einen kleinen Spalt offen lies. Anscheinend ist es hier Gang und Gebe, dass Casper ihr nachts folgt und da die Tür nicht weit genug offen stand, schob er sie weiter auf. Und dann -oh Graus- ging die Klospülung, man bin ich vielleicht erschrocken. Aber zum Glück stand die Tür offen und ich konnte flüchten. Diese Wohnung ist verdammt groß… Aber da gibt es ein ganz großes Zimmer, mit einem riiieeesigen Kratzbaum und zum Glück war da auch eine Ecke hinter dem Fernsehschrank, wo ich mich verkriechen konnte. Und damit alle etwas von meinem angsterfüllten Ausflug haben, habe ich ganz laut gemauzt. Aber sowas von! Trine hat mich Gott sei Dank in Ruhe gelassen und irgendwann konnte ich mich klammheimlich wieder ins Bad schleichen. Jetzt verbringe ich den Tag erstmal wieder hier. Die beiden Menschen lassen zwar die Tür ganz offen, aber ich glaube nicht, dass ich so schnell wieder so einen Ausflug brauch.
 

Trine

Hauskatze
#7
1. September 2014

Die Welt gehört mir! Naja, zumindest der Platz im Wohnzimmer an der Balkontür hinter dem Vorhang. :catgrins: Ich hab mich einfach gestern Abend, als es niemand mitbekam (Casper schlief auf dem Sofa) dort hin geschlichen. :whistle:
 
#8
Bravo, Mina, Du bist eine kluge, vorsichtige Katze :catgrins:! Ich glaube, Du wirst in Deinem neuen Zuhause wohlfühlen. Bitte schreib weiter so lieb, Dein Stil liest sich toll!
 

Trine

Hauskatze
#9
2. September 2014

Das Wohnzimmer fetzt! Hier bin ich immer mit dabei und habe trotzdem meine Ruhe. Und wenn es auch sehr beengt ist und anscheinend auch etwas unbequem war, hatte sich Trine gestern Abend zu mir gelegt und ganz lange mit mir gekuschelt. Das war vielleicht schön. Nach dieser Aktion hat mir mein Futter gleich noch viel besser geschmeckt und ich habe sogar fast alles aufgefressen! Bin selber richtig stolz auf mich!

Vorhin kam Trine mit so einem komischen schwarzen Ding, streichelte mich und machte irgendwas. Dann lächelte sie und meinte, das seien die ersten Fotos von mir. Und was soll ich sagen? Ich glaube es nicht, ich bin fotogen!



Ja, doch, ich BIN fotogen!
 
#12
immer noch 2. September 2014

Ich bin total plüschig und habe richtig dichtes, kuscheliges Fell. Wenn man mich anfasst ist es, als würde man … Wie soll ich das beschreiben? Es fühlt sich an, als fasse man in warmes Wasser und lasse dann die Hand in einer Sommerbriese trocken bevor man sich auf sein Lieblingshandtuch legt und sich einfach wohl fühlt, oder wie Sack voll Watte oder Federn, oder, ach, ich bin einfach mal richtig plüschig.
Da gibt es nur ein Problem: Mein Fell verfilzt ganz schnell und ich sehe aus wie ein gerupftes Huhn und fühl mich gar nicht mehr so plüschig. Das is schon blöd. Ich habe es mit Putzen versucht und am Sofa lang schubbern, aber danach war ich statisch aufgeladen und die Gardine wollte gar nicht mehr von meinem Ohr verschwinden. (Zum Glück hat Trine davon keine Bilder gemacht.) Blöde Kuh! Steht da, beobachtet mich und lacht. Ich mein, hätte es eine andere Katze erwischt, hätte ich wahrscheinlich auch gelacht, aber ich sah so bedeppert aus und die olle Gardine … *aaaaarg* Mal im Ernst, muss man sowas haben? Aber ich glaub, das ist der Grund, warum andere Katzen diese Dinger zerkratzen…
Ich muss wohl ziemlich mitleiderregend ausgesehen haben, denn auf einmal holte Trine einen Kamm. Sie (und da hätte ich ein Foto machen müssen!!!) legte sich halb auf die Sofalehne und versuchte an mich heran zu kommen, was ihr dann auch -zwar erschwerlich- gelang. (Natürlich hätte ich ihr entgegen kommen können und mich weiter vor legen, damit sie mich kämmen kann. Aber wer über andere lacht, muss dafür nicht auch noch belohnt werden!) Gott wie hat es mir gefehlt… Dieses Gefühl, wenn der Kamm in das Fell eintaucht und sich ganz langsam durch durch selbiges bewegt. *schnurrrrrr* Und wieder und wieder und immer wieder. *schnurrrrr* Und siehe da, ich bin wieder plüschig!!! Als würde man seine Hand in warmes Wasser … :dankeschild:
 
#13
4. September 2014

So eine große Wohnung mag ja für Menschen schön sein und Casper scheint sie auch zu gefallen, aber wo zum Teufel kann man sich hier verstecken, wenn einem alles zu viel wird? Warum muss der Mann von gegenüber seinen Rasen mähen und dabei so einen Lärm machen? Warum werden zeitgleich die Papiertonnen geleert? Warum muss dann auch noch die Straßenreinigung die Gullys sauber machen? Und wer baut eigentlich so sch… hohe Kühlschränke? :yike: Ich bin vielleicht fertig…
Im Wohnzimmer war es selbst in meinem Geheimversteck (naja, zumindest dachte ich, es wär geheim) unter dem Fernsehschrank viel zu laut bei all dem Lärm, im Bad war Martin und Trine stand im Flur. Da blieb mir nur die Flucht in die Küche, am Besten gaaaanz weit weg. Den Kühlschrank hatte ich vor Kurzem nachts schon einmal fast erklommen und dabei sämtliche Bilder und Postkarten herunter gerissen (Casper hatte am nächsten Tag den Anschiss bekommen :whistle:), aber einen Versuch war es alle mal wert. Und vorhin habe ich es geschafft! Aber die Blicke von Trine und Martin haben mir dann doch Angst gemacht, anscheinend mögen die beiden es nicht, wenn dort jemand rauf springt… Ich hab mich dann kurz unter dem Küchentisch versteckt und bin dann mit einem Affenzahn wieder ins Wohnzimmer hinter die Gardine gerannt. Das muss ein neuer Weltrekord im Sprint gewesen sein…
Man glaubt gar nicht, wie schön so ein Fleckchen heile Welt hinter einer Gardine sein kann… Jetzt hoffe ich bloß, dass nicht bald wieder jemand ins Wohnzimmer kommt, es ist gerade so schön still hier!
 
#14
Vielleicht kannst du Trine ja überreden, dir einen Karton zu überlassen wo sie ein Loch reinschneiden und eine Decke reinstopfen kann, den du dann hinter die Gardinen oder unter dem Küchentisch als Zuflucht benutzen kannst....
 
#15
Die Idee hatte Trine auch schon (sogar in verschiedenen Größen), aber mal ehrlich, ich als Dame in so einem kleinen Ding? Keine Aussicht, kein Platz zum Kuscheln und schon gar kein Platz zum richtig drin herum wälzen! Ich liege ja schließlich nicht mehr zusammen gekauert in einer Ecke, ich brauch schon meinen Platz. :blush: Abgesehen davon, erinnern mich solche Boxen nur an die eine Box, in die man kommt, wenn man danach Auto fahren muss. Und ich will ja mitbekommen, was um mich herum geschieht. Du glaubst gar nicht, wie neugierig ich immer hinter dem Sofa vorschaue…
 
#16
ich weiß nicht ob dir Trine vielleicht die coolen großen Kartons noch nicht gezeigt hat? Da können sich zwei riesige Kater drin umdrehen und rausglurren..... :D
 
#18
11. September 2014

So viele Leute und ein Lärm. Grausig. Und da, oh nein, eine Box und die wollen mich dort rein stecken… Aber ich will doch nic


"He Süße, was ist denn los? Bist du etwa eingeschlafen?" Häääää? Was? Wo bin ich? Warum fragt mich Trine sowas? Moment mal, ich liege irgendwie komisch. Der Hintern ist weiter oben als mein Kopf, warum? Ich sehe meinen Schlafplatz, aber ich bin nicht dort. Wo zum Teufel? Aha, jetzt bin ich wieder voll und ganz Herr meiner Sinne. Ich liege auf dem Schoß von Trine. Hm, ich muss wohl wirklich eingeschlafen sein. Es ist aber auch zu schön, wenn sie sich zu mir setzen und mich auf ihren Schoß nehmen.
Ich mag es auch, wenn sich Trine dann mit mir auf das Sofa setzt, nur wenn der Fernseher an ist, finde ich das nicht so schön. Aber das haben die beiden glücklicherweise bereits gemerkt und meine täglichen Kuscheleinheiten - mittlerweile lasse ich mir nicht weniger als 15 Minuten gefallen - bekomme ich jeden Abend. Früh bringt mir Trine das Futter und streichelt mich nur kurz und dann geht sie weg. Keine Ahnung was die Zweibeiner jeden Tag machen, sie lassen uns Katzen jedenfalls ne ganze Weile alleine. Ich glaube, irgendwann melde ich Protest an, wenn das weiter so geht. Aber gleich wenn sie wieder kommt, bringt sie Futter und streichelt mich. Es ist so schön!
Trine sagte mir vorhin, dass Christel, die liebe Frau aus dem Tierheim, mich bald mal besuchen kommt. Da freu ich mich auch schon ganz doll drauf!
 
#19
15. Oktober 2014

Oh man, wie die Zeit vergeht…

Ich fühle mich hier in meinem neuen Heim immer wohler! Vor allem, da ich jetzt weiß, wer von den Zweibeinern die Hosen an hat, na zumindest was uns Katzen angeht. :girl: Trine ist nämlich nicht nur die liebste Trine auf der Welt, die uns total kuschlige Körbchen -so überall mit Fell dran- gekauft hat, in denen man super gut schlafen kann und sich wohl fühlt, nein, sie ist auch für das Futter verantwortlich. Es hat zwar eine Weile gedauert, bis ich begriffen habe, wie der Hase läuft, aber nun klappt es jeden Tag ein bisschen besser. Es ist nämlich so: Martin steht in der Woche immer zu erst auf, dadurch wird Casper wach und der gibt mir dann ein Zeichen, sobald Trine aufsteht. Und wenn die dann aus dem Schlafzimmer kommt, macht sie erstmal im Wohnzimmer das Fenster auf (hier sitze ich dann fast immer eine halbe Stunde und schaue raus), dann macht sie das Katzenklo sauber und wenn Casper danach lauthals schreiend durch die Wohnung rennt, weiß ich, dass es nun Zeit fürs Futter ist. Ich habe vielleicht doof geguckt, als mir das erste mal nicht sofort mein Napf gebracht wurde… Aber nicht mit mir! Ich bin einfach in die Küche gelaufen und siehe da, Trine stellte mir den Napf vor die Nase. Nachmittags kommt Trine eher nach Hause und Casper schreit sie gleich wieder an. Also Achtung Mina, gleich gibt es wieder lecker Fresschen. Ich fresse nun auch nachmittags in der Küche. :catwasser:

Im Kratzbaum gibt es zwar auch drei Höhlen, in denen man bequem liegen und dösen kann, aber am Schönsten ist es immer noch in "meiner" Ecke an der Balkontür. Trine und Martin kommen abends zu mir kuscheln und ich kann mich richtig entspannen! Ich entspanne sogar so gut, dass mein Schließmuskel nicht mehr arbeitet und mir entfleucht jedes Mal ein Pups… :mpf::lach: Aber die Zweibeiner möge mich trotzdem und das ist schön!!!

Ich habe mir sogar schon angewöhnt Trine mit einem -zwar noch zaghaften- Mauzen zu begrüßen, wenn sie zu mir kommt.

Hach, ich bin echt froh, dass ich hier sein darf! :dankeschild:
 
Oben