Tierheimkater mit angeborenen Herzfehler adoptieren?

#1
Hallo.Ich überlege mir einen Kater mit angeborenen Herzfehler aus dem Tierheim zu adoptieren.Er braucht allerdings 2x täglich ne Tablette.
Ich weiss nicht ob ich mir da zuviel aufbürge.Wir haben bereits nen Kater und 2 Kinder im Alter von 6 und 1 1/2.Charakterlich würde er aber sehr gut passen.Hat da jemand ähnliches?Wie macht ihr das wenn ihr mal ne Nacht nicht da seid oder erst um 22 heim kommt.Ist bei uns zwar selten aber trotzdem kommts mal vor.Urlaub gehen wir ganz selten.
 
#3
wie wurde der herzfehler diagnostiziert,nur abhorchen oder genaue diagnostik mittels herz-uschall bei einem guten schaller?
und welches medikament wäre das?
lässt er sich das freiwillig geben?
das würde ich mal erfragen und um die befunde bitten

zu bedenken wäre auch,dass der bub eventuell durch seine verletzung +die dadurch anderen bewegungsmuster später probleme bekommt


die 2x am tag medis würden mich nicht schrecken
ist alles irgendwie planbar/regelbar
freunde,bekannte,katzensitter,chipautomat

selbst eine gesunde katze,wird nicht allzuselten mal zu einem patienten,der mehrmals täglich medis braucht
damit muss man immer+jederzeit rechnen

alles gute
 
#5
Ich hab jetzt angerufen.Angeblich wurde per Herultraschall erkannt im März.Ich weiss nicht wie gut ich sie verstanden habe zwecks der Krankheit " Hypertrophe kardio myotopie"Kann aber auch etwas anders klingen.Der Arzt war jetzt nicht mehr da,erst wieder morgen. Medi bekommt er Diltiazem
 
#6
ok herzultraschall zur diagnose ist schon mal gut
-dann ist es wohl gesichert-
das wort angeborener herzfehler wird oft mal in den raum geworfen ohne verlässliche diagnose

für medis zwingen ist halt manchmal ein kleiner-oder manchmal ein (sehr) grosser aufwand
kann sich bessern oder eben auch nicht
die entscheidung, kann dir niemand abnehmen,ob du bereit bist dafür,ob du das wuppen willst oder kannst

alles gute
 
#8
ja-das verstehe ich
wenn man es nicht gewöhnt ist, eine oder mehrere chronisch kranke katzen zu haben
die lebenslang medikamente brauchen,tierarztbesuche brauchen, dann kann das-ich sage-es kann-zu einer belastung werden
allerdings kann auch,ein vermeindlich gesundes neukatz schnell mal zu einem patienten werden
also nix ist fix

ich persönlich wäre glücklich und froh, "nur" ein chronisch krankes katz zu haben+viele meiner freunde auch

"mit der anforderung wächst der mut"
und alles ist machbar,wenn man geduld,zeit und und auch die liebe dazu hat,einem bsonders armen tier ein zuhause zu schenken

alles gute
 

Fehtschi

Energiebündel
#19
Ich war, im Gegenteile zu Marion, angemessen artikuliert. Keine GROßSCHREIBUNG z.B. ja, und wie gesagt, wenn mich Beiträge nicht interessieren würden, tät ich sie nicht lesen...was ist da am Ton falsch?
 
Oben