Vorbesitzer will Katze zurück

#1
Hallo liebe Katzenfreunde,

das ist mein erster Forumseintrag, ich hoffe also dass ich hier richtig bin.

Bitte entschuldigt den ewig langen Text, ich hoffe ih nehmt euch dennoch die Zeit.

Ende 2016 habe ich zu meiner Katze (geboren mitte 2011) einen Kater (geboren mitte 2015) dazu geholt) da ihr letzter Gefährte leider aufgrund einer Herzerkrankung eingeschläfert werden musste. Die Anschaffung einer neuen Katze war für mich klar, da ich der Meinung bin, Katzen müssen immer zu zweit gehalten werden.

Dazu habe ich Kontakt mit einer Frau aufgenommen, diese betreibt wohl so etwas wie eine private Katzenvermittlung, wo sie Tiere aus dem Tierheim holt und dann weitervermittelt. Wir wurden uns schnell einig, die Übergabe erfolgt persönlich bei mir zu Hause, weil Sie sich von den Haltungsbedingungen übereezugen wollte, passte natürlich alles.

Dazu habe ich auch eine Vereinbarung bestehend aus ein paar Sätzen unterschrieben, was wohl als Schutzvertrag bezeichnet wird.

Die Übergabe erfolgte gegen eine freiwillige Spende von 100,- weil er schon kastriert und gechipt war. Einen Impfpass habe ich auch bekommen, dieser passte aber nicht zur Chipnummer, ich musste also bei der Grundimmunisierung anfangen.
Bei Übergabe war der Kater in eher mäßigem Zustand, er hatte Ohrmilben (die Ohren waren ganz schwarz und er kratzte sich dauernd), eine Augenentzündung und Zahnstein. Habe ich natürlich alles behandeln lassen.

Nach einer Eingewöhnungszeit von ein paar Wochen und als seine Leiden kuriert waren, lief alles prächtig, die Katzen spielten zusammen, schliefen nebeneinander (bei mir im Bett), was Katzen halt so machen. Auch ich war überglücklich, weil er so brav und dankbar war und bis heute ist.

Letzte Woche hat mich die ehemalige Besitzerin kontaktiert, und gefragt ob sie die Katze besuchen kann, ich habe mir nichts dabei gedacht und natürlich zugesagt. Ich war der Meinung Sie wäre bestimmt froh darüber, wie gut es dem Kater bei mir geht.

Gestern war sie da und was dann passierte hat mir die Sprache verschlagen und Magen umgedreht.
Sie hat zu mir gesagt, es kommt ihr so vor als wäre der Kater bei mir unglücklich. Das würde sie auf den Fotos sehen, welche ich ihr über die Jahre gesendet habe. Und aufgrund ihrer Jahrelangen Erfahrung kann Sie das beurteilen. Sie hat gesagt ich habe zwei Möglichkeiten sie würde die Katze wieder mitnehmen, oder ich nehme noch eine dritte Katze dazu, damit sie wen zum spielen hat nicht so unglücklich ist.

Ich wusste gar nicht was ich sage soll und in der ersten Panikreaktion habe ich dem auch zugesagt, weil ich Angst hatte, sie könnte meine Katze tatsächlich mitnehmen.
Jetzt befürchte ich, was passieren könnte wenn es mit der anderen Katze nicht funktioniert und ich diese nicht behalten möchte.

Könnte die ehemalige Besitzerin mir tatsächlich meine Katze wegnehmen?

Dazu muss ich sagen, dass ich selbst mein ganzes Leben lang (bin 35) Katzen hatte. Ich liebe Katzen und Sie werden natürlich von mir bestens versorgt, die Aussage, er wäre unglücklich, traf mich wie eine Kugel ins Herz.
Ich habe meine komplette Wohnung (56 m²) komplett mit allem Zubehör katzengerecht ausgestattet und auch die Terasse mit einem Schutzgitter versehen.
Die Katzen sind auch in bester Verfassung (die letzte Begutachung beim Tierarzt im Februar 2019).

Ich habe große Angst, dass mir mein Kater weggenommen werden könnte und ich weiß auch nicht, ob es der ehem. Besitzerin tatsächlich nur um das Tierwohl geht weil sie wirklich glaubt, was sie da sagt oder ob sie nur noch eine Katze los werden möchte.

Er ist ja nicht erst seit kurzem bei mir, sondern bereits seit 2 1/2 Jahren, also den Großteil ihres Lebens und hat sich dementsprechend auch gut eingewöhnt.
Da ich mich kürzllich von meiner Partnerin getrennt habe und meine Mutter vor wenigen Monaten verstarb, sind mir meine Katzen auch eine emotionale Stütze.

Selbstverständlich steht das Wohl des Tieres auch für mich an oberster Stelle, aber ich komme mir hier doch ziemlich genötigt und hilflos vor.
Ich meine es ist ja nicht so, dass Katzen wie irgendwelche Sachen herumgeschoben werden können, oder?
Der Gedanke daran, dass er wieder krank wird und nicht richtig behandelt wird, macht mich traurig und wütend gleichzeitig.

Hat irgendjemand vielleicht einen Rat für mich?
 

Hope3

Hauskatze
#2
Erst einmal - Herzlich Willkommen.

Ich kenne mich jetzt rechtlich nicht so aus, aber so ohne Grund kann sie dir den Kater nicht so einfach weg nehmen.
Auch wenn man einen Schutzvertrag unterschrieben hat.
Nur wenn es wirklich gravierende Mängel in der Haltung geben würde, wie extreme Vernachlässigung und Verschmutzung, unbehandelte Krankheiten etc.
Ich war länger selber als Pflegestelle tätig, einmal über ein Tierheim und später noch mal über einen privaten Verein.

Irgendwie kommt mir das ganze etwas Dubiös vor.
Ein gutes Tierheim und auch eine gute Pflegestelle würde nie ein krankes Tier hergeben.
Sondern zuerst wird das Tier behandelt und gesund gepflegt. Und dann erst vermittelt.

Auch wenn du es mündlich versprochen hast, würde ich keine dritte Katze dazu nehmen, wenn es so harmonisch zwischen deinen beiden Katzen läuft. Erst recht nicht von der besagten Dame.

Mir kommt es so vor, als wenn die Dame dich unter Druck setzt, nur um noch eine Katze los zu werden.
Dabei kann sie dir nicht einfach den Kater weg nehmen.

Ich würde mir aber auf jeden Fall eine Bestädigung vom guten Zustand deiner Tiere vom Tierarzt geben lassen. Nur für alle Fälle.

Und sollte die Dame noch mal zu Besuch kommen, würde ich mir an deiner Stelle Unterstützung von mindestens einer befreundeten Person holen. Damit du nicht alleine dem Druck ausgesetzt bist.
Und wenn sie unangemeldet kommt, nicht herein lassen, sondern einen Termin aus machen, wo wieder zumindstens eine dritte Person dabei ist.
 
#3
Sie hat zu mir gesagt, es kommt ihr so vor als wäre der Kater bei mir unglücklich. Das würde sie auf den Fotos sehen, welche ich ihr über die Jahre gesendet habe.
bitte was?
selbst wenn die fotos vielleicht keine tollen aufnahmen sind/waren
kann man auf fotos nicht erkennen,ob ne katz unglücklich ist
und wenn sie der meinung ist,kommt sie jetzt, nach jahren mit ihrer forderung daher?
alles bissi eigenartig
ist das ein "üblicher" schutzvertrag?so wie sie alle organisationen-ich glaube alle den gleichen haben?
 
#4
Vielen Dank erst einmal für eure Unterstützung, hier ist der genaue Wortlaut der damaligen Vereinbarung:

Vereinbarung
abgeschlossen zwischen
Frau A
Adresse

als Übergeberin einerseits und

Herr B
Adresse

als Übernehmer andererseits, wie folgt:
Frau A ist Eigentümerin der männlichen kastrierten Katze Philipp (weiß, laut Bild).
Sie übergibt diese Katze am heutigen Tag an den Übernehmer in dessen Obhut und Verantwortung. Der Übernehmer wird die Katze auf eigene Kosten artgerecht und entsprechend der einschlägigen Tierschutzbestimmungen halten und von einem Tierarzt impfen lassen. Die Katze ist jährlich zu impfen.
In einer ersten Probezeit von 6 Tagen wird versucht, die Katze an ihr neues zu Hause vor allem an die bereits vorhandene Katze zu gewöhnen. Gelingt dies nicht, wird und Katze an die Übergeberin zurückgegeben.
Die Weitergabe der Katze an Dritte ist nicht zulässig. Sollte der Übernehmer die Katze nicht behalten können oder wollen, ist sie an die Übergeberin zu retournieren. Die Übergeberin ist berechtigt, die Katze nach vorheriger telefonischer Ankündigung zu besuchen, um sich von ihrem Wohlergehen zu vergewissern und sie insbesondere bei nicht artgerechter Haltung mit zu nehmen.
Die Übergabe der Katze erfolgt (mit Ausnahme einer allfälligen Spende) unentgeltlich. Die Übergeberin haftet daher weder für eine bestimmte Eigenschaft, noch für einen bestimmten
Zustand der Katze.
Unterschrieben von mir mit Ort und Datum


Damals hat mir die Frau gesagt, das sei nur eine Formalität. Ich hatte damit gar kein Problem weil ich ja nie im Leben daran gedacht hätte den Kater wieder her zu geben oder dergleichen.
Wenn ich es jetzt lese, habe ich Angst das sie sich sozusagen vorbehalten hat, den Kater bei nicht artgerechter Haltung mit zu nehmen was ja aber gar nicht der Fall ist.

Ich bin am grübeln, ob ich noch einen Rechtsanwalt kontaktieren soll. Noch nie im Leben habe ich einen gebraucht
 
#5
es ist schon so,dass tiere vom tierschutz/einer organisation bis ans lebensende des tieres dem verein "gehören"
und natürlich abgenommen werden können,wenn das tierwohl gefährdet ist
das ist aber bei dir ja nicht der fall
oder hat die "guteste" was bemängelt als sie da war bei dir?
oder gings wirklich nur ums unglücklich wirken auf fotos?

ich war auch jahrelang pflegestelle eines vereines
und habe selber fast alle hier lebenden katzen von einem seriösen verein
kann mich erinnern,dass nur einmal eine katze abgenommen wurde,nachdem das versprechen,den balkon zu sichern,nach monaten nicht erfolgt ist,nach aufforderung das nachzuholen auch nicht erledigt wurde-das bei einem jungkater geht ja garnicht

du musst auf jedenfall mal schauen,ob es bei dir ev.fallstricke geben könnte
nicht dass sie dir da nen strick draus dreht
so wie fenstersicherungen u.s.w.

ist das auch die dame,die dir den kater damals gebracht hat?

leider hab ich keine ahnung,ob und wieferne dir ein anwalt weiterhelfen kann
aber mal anrufen schadet sicher nichts

alles gute euch
 

Arina

Hauskatze
#6
Sehr merkwürdig... also ich würde auch sagen, dass sie dir eine weitere Katze unter die Nase reiben will. Quasi "pfleg eine weitere auf deine Kosten gesund".
 
#7
es ist schon so,dass tiere vom tierschutz/einer organisation bis ans lebensende des tieres dem verein "gehören"
und natürlich abgenommen werden können,wenn das tierwohl gefährdet ist
das ist aber bei dir ja nicht der fall
oder hat die "guteste" was bemängelt als sie da war bei dir?
oder gings wirklich nur ums unglücklich wirken auf fotos?

ich war auch jahrelang pflegestelle eines vereines
und habe selber fast alle hier lebenden katzen von einem seriösen verein
kann mich erinnern,dass nur einmal eine katze abgenommen wurde,nachdem das versprechen,den balkon zu sichern,nach monaten nicht erfolgt ist,nach aufforderung das nachzuholen auch nicht erledigt wurde-das bei einem jungkater geht ja garnicht

du musst auf jedenfall mal schauen,ob es bei dir ev.fallstricke geben könnte
nicht dass sie dir da nen strick draus dreht
so wie fenstersicherungen u.s.w.

ist das auch die dame,die dir den kater damals gebracht hat?

leider hab ich keine ahnung,ob und wieferne dir ein anwalt weiterhelfen kann
aber mal anrufen schadet sicher nichts

alles gute euch
Das Tiere bei nicht artgerechter Haltung abgenommen werden ist ja auch vollkommen richtig und verständlich.
Aber davon kann hier keine Rede sein. Bei mir daheim ist alles weit über den Anforderungen. Fallsicherungen bei den Fenstern brauche ich nicht weil ich im EG wohne.
Nein er ist einfach nicht glücklich, das hat sie in den paar Minuten festgestellt wo sie da war, je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr wundert mich das ganze.
 
#9
ehrlich -das wäre für mich persönlich ein grund dir keine katze zu geben
bzw zu verlangen einen schutz anzubringen,BEVOR die katze einzieht
aber scheinbar ist das nix was die dame stört-oder hat sie was dazu gesagt?
Tut mir leid, ich verstehe die Frage nicht. Es soll ein Problem sein, dass ich im Erdgeschoß keine Fallsicherungen habe?
Wenn die Katze aus dem Fenster fällt, dann fällt sie einen Meter.
 
#11
Jetzt verstehe ich, mir ging es darum, dass sich eine Katze bei einem 1 Meter Sturz wohl nicht verletzen kann, da müsst ich jeden Tisch sichern und der Kratzbaum ist 2,60 Meter hoch.

Ob man Katzen den Freigang erlauben sollte, wurde hier wahrscheinlich schon dutzende Male diskutiert.

Meine sind drinnen-Katzen, sie dürfen aber auf die Terrasse, welche selbstverständlich abgesichert ist.
 
#13
der sturz aus 1 meter höhe wird fast nie was machen-müsst schon blöd hergehen
aber dann sinds gschreckt+flüchten,sind vielleicht in megapanik und laufen davon,im schlimmsten fall in ein auto rein,oder ähnlichem
wir wohnen auch erdgeschoss,höher als bei dir,und haben in jedem raum ein fenster vergittert
wenn fensterputzen angsagt ist,werden,die katzen eingesperrt

gut,wir sind ja vom thema abgewichen-was hast du vor was den verein angeht?
 
#14
Ich habe mich jetzt erst einmal an verschiedene Stellen (Rechtsanwalt, Tierschutz Ombudsmann usw) gewendet. Genaueres will ich jetzt hier nicht erörtern, weil ich ja nicht weiß wer alles mitliest. Ich möchte in diesem Fall mit so viel Bedacht wie möglich vorgehen, damit ich am Ende nicht dumm da stehe.
 
#17
Mein Tipp: Die "Dame" nicht mehr in die Wohnung lassen und Kontakt abbrechen.

Fenster, welche nicht auf die gesicherte Terrasse hinaus gehen, sichern - außer, du wohnst abseits von stark befahrenen Straßen.

Die Verträge sind im übrigen nicht das Papier wert, worauf sie gedruckt sind.
 
#18
Freunde, vielen Dank für eure Unterstützung.
Leider wurde heute die nächste Stufe der Eskalation erreicht.
Vor 2 Wochen hat sich die Dame bei mir per whatsapp gemeldet, sie hätte jetzt einen Kater für mich, dazu wurden Fotos und Videos geschickt, ein wirklich lieber Kater muss ich sagen. In meiner unendlichen Dummheit und Katzenvernarrtheit, habe ich ihr zurück geschrieben, ob ich den Kater anschauen kommen kann. Ich habe ernsthaft gedacht, bei dieser Gelegehneit könnte ich ja vielleicht nochmal alles besprechen. Ich hab mir gedacht, ein Katzenmaul mehr zu stopfen, das ist ja auch nicht so schlimm, sind sie dann eben zu dritt und alle sind glücklich, naja so nahm das Unglück seinen Lauf. Und wieder seltsame Ungereimtheiten, ich könne den Kater nicht gleich anschauen kommen, weil er angeblich bei einer Bekannten war. Ich schrieb zurück, wo das Problem ist, hatte schon so eine Ahnung. Ich lag richtig, denn dass der Kater ein Handicap hat, wollte sie mir wohl nicht schriftlich geben, das hat sie mir telefonisch mitgeteilt, angeblich wurde er von einem Auto angefahren und wäre erst in 2 Wochen soweit wieder fit um vermittelt zu werden, ach übrigens ist er nicht geimpft, das solle ich dann machen lassen. Natürlich hatte ich Bedenken einen möglicherweise kranken Kater zu mir nach Hause zu nehmen, nicht das er meine zwei mit etwas ansteckt. Das hat sie dann schnell abgewimmelt, "da machen wir dann halt einen Bluttest" (sie meinte wohl, ich mache das dann). Ich sagte gut, dann eben in zwei Wochen. Wir haben Tag und Uhrzeit ausgemacht, dieser Tag war heute. Ich habe mir sogar extra eine Woche frei genommen, für die mögliche Zusammenführung. Als ich dann bei ihr zu Hause war, (meine Exfreundin ist mitgefahren) da war sie nicht da. Ich habe angerufen und sie hat gesagt, leider hat er sich unterwegs wahrscheinlich vor Stress, bepinkelt. Gut kann ja mal passieren. Sie könne jetzt nicht mehr zu sich fahren weil sie hat gerade alles desinfiziert, sie bringt den Kater gleich zu mir nach Hause. OK, von dem Zeitpunkt an, war mir klar, das wird nichts mehr. Ich also wieder nach Hause - eigenartigerweise war ich schneller da, obwohl sie ja bereits vorher losgefahren ist, da kann sich jetzt jeder seinen Teil dazu denken. Sie trägt den Kater rein, das erste was sie sagt: So, es gibt jetzt 2 Möglichkeiten, du nimmst ihn jetzt, oder ich nehme beide mit.
Da ist mir dann fast der Kragen geplatzt, ich habe ihr höflich, aber bestimmt erklärt, dass das auf diese Art und Weise nicht funktionieren wird. Wenn ich noch eine Katze nehme, dann ist das freiwillig. Als ich ihr dann erörterte, dass ich mich bereits rechtlich infomiert habe und sie mir meinen Kater nicht wegnehmen kann, egal wie das läuft, war es dann gelaufen. Es folgten diverse Kraftausdrücke und Drohungen. Ich hätte sie extra mit dem Kater herfahren lassen, nur zu sagen, dass ich Ihn icht nehmen will, was ja beides nicht stimmt, denn ich wollte Ihn schon nehmen und vereinbart war ja ein Treffen bei ihr. Sie würde es mir noch zeigen, ihr Mann ist Anwalt usw... Sie ist dann samt Kater hinausgestürmt.
Der arme Kater hat mir echt leid getan, ich hoffe er hat das alles schadlos überstanden, der arme Kerl. Er hätte es wirklich gut haben können, aber hier war die Ignoranz leider zu groß.
Ich und meine Ex sind fassungslos zurück geblieben, ich sagte noch, jetzt hast du es selbst gehärt, erst wollte sie es mir nicht glauben, das es so etwas gibt.

Leute, ich kann euch nur raten, wenn ihr erwägt ein Tier oder mehrere nach Hause holen, geht ins Tierheim oder nehmt nur Tiere von Leuten, die ihr gut kennt und denen ihr vertraut, denn sowas wünsche ich echt niemandem.

Bisher war ich immer der Meinung, Menschen die Tiere mögen, sind gute Menschen. So kann man sich irren.
 
#19
himmelsakra
sowas geht ja garnicht

Dazu habe ich Kontakt mit einer Frau aufgenommen, diese betreibt wohl so etwas wie eine private Katzenvermittlung, wo sie Tiere aus dem Tierheim holt und dann weitervermittelt.
was mich-und wohl auch die anderen interressiert,die vielleicht das auch lesen
wer oder welcher "verein" das ist
woher du die kontaktdaten gefunde hast

hab keine ahnung wo man sowas melden könnte
da das wohl kein "wirklicher verein" ist,
alles ist sehr mystheriös und sehr eigenartig

es gibt viele viele tierschutzorganisationen, die seriös sind, sich die XXXX aufreissen für ihre schützlinge
und die,wenn sie das lesen würden geschockt über diese aktionen sind

bin grad bissi fassungslos
 
#20
Ich frage mich auch, welches Tierheim der Dame ständig neue Katzen überlässt, und ob die wissen, dass sie die Katzen "weitervermittelt"?
Falls du weißt, aus welchem Tierheim die Tiere kommen, würde ich dazu raten, auch dorthin Kontakt aufzunehmen und eine Rückmeldung über das Verhalten der Dame zu geben.
 
Oben